COP25: Fleischlos und stinkend - auch das gibt es in Madrid

In Madrid hat es zum Mittagessen am Tag 1 der COP25 Fleischersatzprodukte mit pflanzlichen Proteinen gegeben.

Eine symbolische Speisekarte, die die Ambitionen des Gipfeltreffens deutlich machen soll.

Spaniens amtierender Regierungschef Pedro Sanchez sagte auf der Pressekonferenz mit dem UN-Generalsekretär: "Was ich will, ist, was die Mehrheit der Spanierinnen und Spanier will, sehr geehrter Herr Generalsekretär, dieses COP-Treffen ist ein Wendepunkt, um zu vermeiden, was Sie in Ihrer Eröffnungsrede gesagt haben, dass wir in unserem Kampf gegen die Herausforderung, vor der die ganze Menschheit steht, im Kampf gegen den Klimawandel den "point of no return" erreichen.

Antonio Guterres, der UN-Generalsekretär, erklärte: "Und ich glaube, dass mit Europa die Chance hat, erfolgreiche Verhandlungen mit den anderen Schlüsselakteuren zu führen, seien es die USA, China, Indien, Japan. Und wir brauchen diese Verhandlungen, um 2020 weiterzumachen und um sicherzustellen, dass wir in der Lage sind, den Klimawandel wirksam zu bekämpfen."

Besucher der Klimakonferenz können sich ein echtes Bild davon machen, was es bedeutet, in einer stark verschmutzten Stadt zu leben.

 Durch seine "Pollution Pods" mit verpesteter Luft britischer, brasilianischer, indischer und chinesischer Städte lässt der schottische Künster Michael Pinsky die Besucher kurzatmig und mit gereizten Augen zurück.