So cool antwortet Hasnain Kazim auf rassistische Hasskommentare

Der ironische Umgang von Hasnain Kazim mit dem Netzhass kommt gut an. (Bild: ddp)

Hasnain Kazim ist Deutscher. Aufgrund seiner indisch-pakistanischen Wurzeln sieht er sich im Netz aber oft rassistischen Beleidigungen ausgesetzt. Also griff der Spiegel-Online-Redakteur zum letzten Mittel, um sein Deutschsein zu beweisen: die Blockflöte!

Rassistische und gehässige Kommentare mit dem eigenartigen Vorwurf, er sei ja nicht einmal Deutscher, kennt Hasnain Kazim zur Genüge. Normalerweise antwortet der „Spiegel Online“-Redakteur den Hatern dann, dass er einen deutschen Pass besitzt. In der Vorstellungswelt mancher Rechten heißt das aber noch gar nichts, wie Kazim anhand eines Kommentars auf seiner Facebook-Seite aufzeigt.

Lesen Sie auch:  Nachwuchs gesucht – das ist die neue Masche der AfD

Bei Facebook postete er: „Georg W. aus Zwickau schreibt mir: ‚Beweisen Sie, dass Sie Deutscher sind!!! Ein deutscher Pass genügt nicht!!!‘“ Bleibt die Frage, was einem solchen Typen denn als Beweis reichen würde. Und Kazim hat die Antwort: „Na gut, Georg, alte Blockflöte, hier der Beweis!“

In dem dazugehörigen Video trällert der Journalist die deutsche Nationalhymne auf der Blockflöte und liefert zumindest einen Beweis: Dass man manchen Hohlheiten am besten mit Ironie begegnet. Das Video wurde in wenigen Tagen fast 230.000 Mal aufgerufen und mit Kommentaren wie „großartig, made my day“ versehen.

Lesen Sie auch: Schule rasiert 7-Jähriger die Haare ab!

Und auch, wenn Herr W. vielleicht nicht der geeignetste Kandidat für ein ausgeprägtes Ironie-Verständnis ist, dürfte ihm eine Anspielung nicht entgangen sein: Blockflöten wurden zu DDR-Zeiten die Mitglieder der Blockparteien genannt, die mit der SED einen Einheitsblock bildeten.