Wie ConocoPhillips 2017 gerockt hat

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Wenn man am Tiefpunkt angelangt ist, kann es nur nach oben gehen.

Wenn es um die Börse geht, ist es schwer zu sagen, wo genau der Tiefpunkt liegt. Aber das größte unabhängige US-amerikanische Unternehmen für die Exploration und Produktion von Öl und Gas, ConocoPhillips (WKN:575302) scheint das Schlimmste überstanden zu haben.

Das Unternehmen erlebte in der zweiten Jahreshälfte 2017 eine erstaunliche Rallye mit einem Kursanstieg von 24,5 %. Und so gelang es dem niedergeschlagenen Unternehmen, die Bären endgültig abzuschütteln.

Das Geschäft

Als die Ölpreise im Jahr 2014 in die Höhe schnellten, hatten viele Produzenten Geschäftsmodelle, die nur bei 90 US-Dollar pro Barrel Öl tragfähig waren. Da die Ölpreise pro Barrel abstürzten, waren drastische Kostensenkungen und Dividendenkürzungen die einzige Möglichkeit, um kurzfristig zu überleben, und ConocoPhillips verfolgte beide Strategien.

Aber im März machte Conoco einen gewaltigen Schritt nach vorn, indem sie mehrere ihrer kanadischen Ölsandvermögenswerte an ihren Projektpartner Cenovus Energy (WKN:A0YD8C) für 10,6 Milliarden US-Dollar in bar, 208 Millionen Cenovus-Aktien und potenzielle Nachzahlungen für fünf Jahre verkaufte. Die Aktie stieg am Tag der Bekanntgabe um 8,8 %. Unterdessen sank die Aktie von Cenovus an diesem Tag um 13,7 % und hat sich seitdem nicht mehr erholt, so dass sie seit Bekanntgabe des Deals mehr als 30 % verlor.

Natürlich bedeutet der Kurseinbruch bei Cenovus, dass diese 208 Millionen Aktien weitaus weniger wert waren als ihr Wert von 2,7 Milliarden US-Dollar im März. Aber Conoco machte immer noch ein gutes Geschäft. Das Management sagte, dass es dem Unternehmen ermöglichen würde, seine Schulden bis Ende 2017 auf unter 20 Milliarden US-Dollar zu reduzieren.

Rückkehr in die Gewinnzone

Nach dem Ergebnisbericht für das erste Quartal 2017 sah es für Conoco finanziell düster aus. Das Unternehmen, das zu diesem Zeitpunkt (seit dem zweiten Quartal 2015) fast zwei Jahre lang keinen Quartalsgewinn erzielt hatte, hatte einen weiteren Quartalsverlust zu verzeichnen.

Das war etwas überraschend, denn Conoco behauptete, dass es bei Ölpreisen zwischen 45 und 50 US-Dollar pro Barrel cashflow-neutral sei. Dennoch lagen die Kurse für das Quartal bei 53,78 US-Dollar pro Barrel der Sorte Brent und 51,83 US-Dollar pro Barrel für WTI — und das Unternehmen verlor immer noch Geld.

Aber Conoco schaffte es, in Q2 und Q3 2017 zwei aufeinander folgende bereinigte Quartalsgewinne zu verbuchen, was beweist, dass es in der neuen Ära von 50 US-Dollar pro Barrel Öl einen Gewinn machen könnte. Es hat auch bewiesen, dass es aus seiner Geschäftstätigkeit genügend Liquidität generieren kann, um seine Dividende zu decken und seinen Plan zum Rückkauf von Aktien und zur Rückzahlung von Schulden umzusetzen. Und da die Ölpreise der Sorte Brent derzeit bei über 60 US-Dollar pro Barrel liegen (und WTI knapp unter 60 US-Dollar), sehen die Kosten von Conoco mit 35 US-Dollar pro Barrel immer besser aus.

An dem Plan festhalten

Der Erfolg von ConocoPhillips bei der Rückkehr in die Gewinnzone und bei der Umsetzung seiner Strategie zur Veräußerung von Vermögenswerten hat die Investoren dazu veranlasst, den Rest des aktionärsfreundlichen Plans, den es im November 2016 lanciert hat, bullisch zu sehen.

Auf dem Analysten- und die Investorenmeeting im November 2017 präsentierte CEO Ryan Lance eine aktualisierte Liste aktionärsfreundlicher Prioritäten:

  • Kapitalanlage zur Deckung der Dividende des Unternehmens, verbunden mit einem jährlichen Dividendenwachstum.
  • Die Schulden des Unternehmens auf 15 Milliarden US-Dollar zu reduzieren — 25% weniger als die 20 Milliarden US-Dollar, die ein Jahr zuvor versprochen wurden.
  • Ausbau des operativen Cashflows des Unternehmens mit dem Ziel, jährlich 20 bis 30 % des Cashflows an die Aktionäre zurückzugeben.

Da sowohl Brent Crude als auch WTI  in der zweiten Hälfte des Jahres 2017 um mehr als 30 % gestiegen sind, sollte Conoco keine Schwierigkeiten haben, seine Pläne umzusetzen

Unterm Strich

Die Prognose für ConocoPhillips – tatsächlich für die gesamte Ölindustrie – ist heute weitaus günstiger als noch vor einem Jahr. Dank der geschickten Umsetzung seines Plans konnte Conoco seine Position verbessern, und die Börse hat das Unternehmen dafür belohnt.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von John Bromels auf Englisch verfasst und wurde am 2.1.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018