Commerzbank profitiert von Verkäufen

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Immobilien- und Beteiligungsverkäufe haben der Commerzbank zu einem merklichen Gewinn im dritten Quartal verholfen. Unterm Strich stand ein Plus von 472 Millionen Euro, wie der Deutsche-Bank-Rivale am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte hier noch ein Verlust von 288 Millionen Euro gestanden und auch im Vorquartal hatte die Commerzbank wegen Kosten für ihren laufenden Umbau Geld verloren. Im Gesamtjahr erwartet der Vorstand weiterhin ein leicht positives Ergebnis.

"Wir haben dieses Jahr gute Fortschritte erzielt und wichtige Grundlagen für unsere Transformation gelegt", erklärte Bankchef Martin Zielke am Donnerstag in Frankfurt. Mit der Neuaufstellung, bei der auch Tausende Stellen wegfallen, begegnet die Bank dem schwierigen Umfeld aus niedrigen Zinsen, ruhigen Kapitalmärkten und hartem Wettbewerb. Analysten hatten allerdings mit einem etwas besseren Abschneiden im Quartal gerechnet.

So lief das Tagesgeschäft im dritten Quartal durchwachsen - der Überschuss im Zinsgeschäft bröckelte weiter ab. Die Ergebniserholung rührte nicht zuletzt aus dem Verkauf der markanten Frankfurter Firmenzentrale, der Auflösung eines Gemeinschaftsunternehmens für Ratenkredite mit der BNP Paribas sowie dem Verkauf der Beteiligung am Finanzdienstleister Concardis her. Alles in allem summieren sich die Sondererträge auf gut eine halbe Milliarde Euro.