Commerzbank, Novo Nordisk, Nintendo: 3 Turnaround-Storys, bei denen du richtig abgesahnt hättest!

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Günstig einkaufen und teuer verkaufen. Wir alle haben diesen Plan, doch ist es oftmals durchaus verzwickt herauszufinden, welche Aktien ein wirkliches Schnäppchen sind, und welche eher eine weitere Bruchlandung hinlegen, so wie zuletzt eine bekanntere deutsche Fluggesellschaft.

Sowohl bei der Commerzbank (WKN: CBK100), als auch bei Nintendo (WKN: 864009) und Novo Nordisk (WKN: A1XA8R) war zuletzt aber ein solch erfolgreicher Turnaround möglich und hat dem ein oder anderen Anleger viel Freude bereitet. Und jetzt?

Lass uns im Folgenden mal schauen, welche Entwicklungen es hier in den letzten Wochen und Monaten gegeben hat und was die Aktien weiterhin bewegen könnte.

1) Commerzbank

Lange, lange war es sehr dunkel im Umfeld der Commerzbank. Immerhin kannte die Aktie des Geldhauses seit der letzten Finanzkrise fast nur die Richtung gen Süden und fiel massiv, begleitet von den belastenden Minizinsen.

Besaß die Commerzbank im Vorfeld besagter Krise noch ein Kursniveau von in etwa 190 Euro je Anteilschein, ging es bis Oktober letzten Jahres sogar runter bis ca. 5,57 Euro je Aktie. In der Spitze verlor die Aktie somit deutlich mehr als 90 % ihres Vorkrisenwertes.

Seit diesem Tief bei circa 5,5 Euro ging es aber zuletzt wieder steil bergauf, notiert die Aktie (Stand 22.09.2017, maßgeblich für alle aktuelleren Kurse) momentan doch wieder bei 11,26 Euro je Aktie. Innerhalb des letzten knappen Jahres verzeichnete das Papier somit einen Anstieg um rund 100 %!

Grund für diesen herausragenden Anstieg waren vor allem die Aussicht auf perspektivisch wieder steigende Zinsen, sowie Digitalisierungs- und Sparmaßnahmen. Angesichts derartiger Kurstreiber muss ein Ende der positiven Entwicklung nicht zwingend in Sicht sein.

2) Novo Nordisk

Das letzte Jahr war turbulent. Wenn du ab und an mal meine Artikel gelesen hast, dürfte dir diese Aussage nur zu gut bekannt sein. Doch angefangen hat alles vor in etwa einem Jahr, nämlich im August 2016.

Hier hieß es plötzlich, dass Novo Nordisk seine bis dato gültigen Wachstumsprognosen nicht aufrechterhalten könne, der Kurs brach in Folge dieser und noch weiterer ähnlicher Verlautbarungen mehrfach massiv ein. Schlussendlich markierte die Aktie zuletzt am 23.11.2016 bei 29,40 Euro je Anteilschein ein 52-Wochen-Tief.

Seitdem konnte jedoch auch Novo Nordisk massiv aufholen und notiert aktuell wieder bei 40,90 Euro je Aktie. Das bedeutet ein Kursanstieg von rund 39 % seit besagtem Tief. Doch was war hier der Auslöser für die Aufholjagd?

In erster Linie, dass Novo Nordisk selbst seine zu pessimistische Zukunftssicht wieder etwas revidiert hat und nun von einem moderaten künftigen Wachstum ausgeht. Da traurigerweise Diabetes in Industrienationen auch künftig immer bedeutender werden könnte und Novo Nordisk zusätzlich an seinem Produktportfolio arbeitet, auch abseits des Diabetesmarktes, könnte Novo Nordisk wichtige Weichen für weiteren Erfolg gestellt haben.

3) Nintendo

Mit dem Flop der Wii U schrieben viele auch die Aktie von Nintendo ab. Zu weit sei die Konkurrenz den Japanern enteilt, ein Aufholen nahezu unmöglich, so die gängige Lesart der noch nicht allzu alten Kommentare.

Doch dann begann auch bei Nintendo die Magie. Angefangen mit Pokémon Go und maßgeblich beflügelt durch den Erfolg der aktuellen Konsole, der Nintendo Switch, stieg letztlich die Nintendo-Aktie in schwindelerregende Höhen.

Das führte dazu, dass die Nintendo-Aktie von 13.800 Japanische Yen (24. Juni 2016, vor Pokémon Go) auf inzwischen 41.130 Japanische Yen angestiegen ist. Auch das dürfte bei einigen Investoren für ein breites Grinsen im Gesicht gesorgt haben, zumal das Erfolgsende der Switch auch noch nicht zwingend absehbar sein muss.

Was lernen wir daraus?

Die Frage, die sich nun natürlich aufdrängt, ist, was du aus diesen drei Beispielen lernen solltest. Zwar kannst du dir nichts von der vergangenen Entwicklung kaufen, jedoch sensibilisieren dich diese Beispiele vielleicht dafür, wie sich Chancen bemerkbar machen. Und wer weiß, vielleicht wirst du irgendwann auch mal auf einen so beeindruckenden Contrarian-Erfolg zurückblicken können.

Nee ... es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß ... die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Novo Nordisk und der Commerzbank. The Motley Fool empfiehlt Novo Nordisk.

Motley Fool Deutschland 2017