Nadal und Federer zum Vorbild: "Das hat Sascha auch vor"

Nadal und Federer zum Vorbild: "Das hat Sascha auch vor"
Nadal und Federer zum Vorbild: "Das hat Sascha auch vor"

Tennis-Ass Alexander Zverev soll nach seiner schweren Bänderverletzung möglichst ohne Druck auf ein Comeback hinarbeiten.

„Wir wollen jetzt nicht planen, denn wenn du sagst, dass es ein oder zwei Monate dauert, zählst du jeden Tag und fragst dich, ob du es schaffst oder nicht“, sagte sein Bruder Mischa im Eurosport-Podcast „Das Gelbe vom Ball“: „Du hast dann so ein Gefühl der Enttäuschung, wenn du es nicht schaffst.“

  • Der Tennis-Podcast „Cross Court“: bei SPORT1, auf Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Deswegen will das „Team Zverev“ bei der Genesung „nicht an Tage, Wochen oder was auch immer denken. Wir schauen nur darauf, wie es dem Fuß und dem Bein geht, wie Sascha sich körperlich fühlt.“

Zverev: Nadal und Federer als Vorbild

Der 25 Jahre alte Zverev wolle nach Angaben seines Bruders „auf gar keinen Fall zurückkommen und nicht gut spielen. Rafael Nadal oder Roger Federer sind das beste Beispiel. Die kommen zurück und gewinnen Grand-Slam-Turniere - und das hat Sascha auch vor. Das heißt, er wird alles dafür tun, um hundertprozentig wieder zurückzukommen und um so stark zu sein wie nie zuvor.“

Zverev selbst, der im Halbfinale der French Open gegen Rafael Nadal umgeknickt war, hatte zuletzt geäußert, dass er „so schnell wie möglich zurückkehren“ wolle.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.