Comdirect setzt die geplanten Änderungen und Gebühren für das Girokonto nach BGH-Urteil vorerst aus

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 1 Min.

Die Bank Comdirect wollte ab dem 1. Mai ein geändertes Preismodell einführen. Doch dies wird kurzfristig ausgesetzt, teilte die Commerzbank-Tochter ihren Kunden am Abend zuvor mit. Das berichtet das Portal "Finanzszene".

Comdirect beruft sich in dem Schreiben auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom Dienstag. Demnach müssen Banken bei Änderung ihrer AGBs künftig die Zustimmung ihrer Kunden einholen. Bisher war es durch bestimmte Klauseln gängige Praxis, dass Kunden Änderungen der AGB zustimmen, wenn sie auf deren Ankündigung nicht reagieren - die sogenannte stillschweigende Zustimmung. Die Richter in Karlsruhe hatten das Urteil damit begründet, dass solche Klauseln zu weitreichend seien und die Kunden unangemessen benachteiligten.

"Vor diesem Hintergrund werden wir die für den 01.05.2021 geplanten Umsetzungen des neuen Kontomodells zunächst aussetzen. Ihre Kontoverbindung wird bis auf Weiteres unter den Ihnen bekannten Bedingungen weitergeführt", zitiert "Finanzszene" aus dem Schreiben der Comdirect.

Eigentlich wollte die Bank ihr Kontomodell grundlegend ändern. So war geplant, dass nur aktiv genutzte Konten weiterhin kostenlos bleiben sollen. Andernfalls werde eine Gebühr von 4,90 Euro im Monat fällig. Eine Girokarte sollte nur noch auf Wunsch ausgegeben werden und die zuvor kostenlose Kreditkarte mit einer Gebühr von 1,90 Euro im Monat veranschlagt. Zudem sollten Echtzeit-Überweisungen erstmals Geld kosten. All diese Änderungen werden nun zunächst hinfällig.

Unklar ist, ob auch das Mutterunternehmen Commerzbank seine geplanten Änderungen ab dem 1. Juli weiter beibehält.

cm/mit Material der dpa