Comdirect profitiert von starkem Wertpapier-Geschäft

dpa-AFX

QUICKBORN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Dank eines regen Handels mit Wertpapieren hat die Onlinebank Comdirect im vergangenen Jahr ihr Gewinnziel übertroffen. Vor Steuern kamen 94,9 Millionen Euro heraus, wie die Commerzbank-Tochter am Dienstag mitteilte. Angepeilt waren rund 85 Millionen Euro. "In einem nach wie vor herausfordernden Marktumfeld hat Comdirect ein gutes Ergebnis erzielt", erklärte Bankchef Arno Walter.

Während das Zinsergebnis angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen schrumpfte, stieg der Provisionsüberschuss auf einen Rekordwert. Die Privatkunden hätten ein Fünftel mehr Transaktionen abgewickelt als im Vorjahr, schlüsselte Comdirect auf. Dazu trug auch die Übernahme des Onlinebrokers Onvista bei. Hinzu kam, dass Comdirect angesichts der Rekordstände an den Börsen eigene Wertpapiere versilbert hat.

Dennoch schrumpfte der Vorsteuergewinn gegenüber dem Vorjahr um 21 Prozent. Hintergrund ist, dass der Verkauf der Beteiligung am europäischen Zweig des Kreditkartenanbieters Visa das damalige Ergebnis nach oben getrieben hatte. Ohne diesen Effekt, so rechnete Comdirect vor, sei das Vorsteuerergebnis um 19 Prozent gestiegen. Nach Steuern fiel der Gewinn von 92,5 Millionen auf 71,5 Millionen Euro. Die Dividende soll stabil bei 25 Eurocent liegen.

Comdirect ist börsennotiert und gehört zu 82 Prozent der Commerzbank , die am Donnerstag nächster Woche (8. Februar) ihre Geschäftszahlen vorlegt. Im Spätsommer war die Investmentgesellschaft Petrus Advisers bei der Onlinebank eingestiegen und hatte für Unruhe gesorgt.