Coman rettet Bayern gegen Hannover

Kingsley Coman (Mitte) feiert seinen Siegtreffer für den FC Bayern gegen Hannover 96

Der FC Bayern hat drei Tage vor dem Prestigeduell in der Champions League gegen Paris Saint-Germain seine Pflicht in der Liga ohne großen Glanz erfüllt.

Die Münchner gewann gegen Aufsteiger Hannover 96 dank des herausragenden Kingsley Coman verdient mit 3:1 (1:1) und hat seine Tabellenführung nach dem Patzer von RB Leipzig bei 1899 Hoffenheim sogar noch ausbauen können (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER).

"Kingsley und Thomas (Müller, Anm. d.Red.) waren die besten Männer auf dem Platz", sagte auch Joshua Kimmich. 

"Wenn Kingsley lossprintet, ist es schwer für jeden Gegenspieler. Ich kenne das aus dem Training. Er hat sich auch bei Flanken und Torschüssen verbessert", lobte Kimmich. 

"Eine Fülle von Torchancen"

Um am Dienstag (20.45 Uhr im LIVETICKER) gegen die Milliardentruppe um Neymar zu bestehen, bedarf es aber einer Steigerung. Gegen die Niedersachsen um den starken Torwart Philipp Tschauner war vor allem die Chancenverwertung ausbaufähig - und gegen Paris benötigt das Team von Jupp Heynckes mindestens vier Treffer für den Gruppensieg (Tabelle der Bundesliga).


Die Bayern schafften mit dem 30. Sieg in Serie gegen einen Aufsteiger nach der jüngsten Niederlage in Gladbach gleich wieder die erhoffte Wende. Hannover blieb im vierten Spiel in Folge ohne Sieg (Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga).

"Wenn wir wie in der zweiten Halbzeit konzentrierter agieren und defensiv besser spielen, kriegen wir immer Torchancen, heute hatten wir eine Fülle von Torchancen, die wir leider nicht genutzt haben. Der Sieg ist auch in der Höhe verdient", sagte Heynckes nach der Partie.

Hannover-Trainer Andre Breitenreiter sah bei der Niederlage gute Ansätze seiner Mannschaft: "Ich finde, wir haben eine achtbare Leistung gezeigt, insbesondere in der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, aber unsere Umschaltmöglichkeiten leider nicht zu Ende gebracht."

Coman überragt

Der überragende Coman erlöste die Münchner in der 67. Minute nach Daueroffensive mit einem sehenswerten Treffer. Als eine Flanke im Strafraum auf ihn zuflog, täuschte er kurz eine Direktabnahme an, legte sich den Ball dann aber geschickt mit der ersten Berührung am Verteidiger vorbei und verwandelte aus kurzer Distanz.

"Bei seinem Tor hat er einen überragenden ersten Kontakt", lobte auch Kimmich die Technik des jungen Franzosen. 20 Minuten später holte Coman einen Foulelfmeter heraus, den Torjäger Robert Lewandowski mit seinem 14. Saisontor zur Entscheidung verwandelte (87.).


Arturo Vidal hatte die Bayern in der 17. Minute nach Vorarbeit von Thomas Müller per Kopf in Führung gebracht. Müller feierte nach sechswöchiger Verletzungspause sein Comeback, in der 89. Minute kehrte auch Franck Ribery nach rund zwei Monaten auf den Platz zurück.

"Es ist immer schön, wenn das ganze Stadion deinen Namen ruft. Es war ein spezieller Moment. Egal, wie viel Minuten ich heute gespielt habe, es war wichtig, zurück in die Mannschaft zu kommen", sagte Ribery nach seiner Rückkehr. 


Seinen Konkurrenten und Match-Winner Coman lobte der Flügelspieler. "Er hat gut gespielt, ich freue mich für ihn", sagte der Franzose.

Kuriose Elfmeter-Szene

In der 24. Minute gelang den Münchnern das vermeintliche 2:0 durch Lewandowski. Doch Schiedsrichter Guido Winkmann annullierte den Treffer wegen Abseits nach Videobeweis. Nur drei Minuten später stand Winkmann erneut im Mittelpunkt.

Nachdem er nach einem Foul von Sven Ulreich an Felix Klaus zurecht auf Elfmeter entschieden hatte, versagte er dem anschließenden Treffer von Niclas Füllkrug die Anerkennung. Einige Spieler waren bei der Ausführung zu früh in den Strafraum gelaufen - wobei Rafinha, Javi Martinez und Jerome Boateng als Erste den Sechzehner betraten.


Im zweiten Anlauf scheiterte Füllkrug dann an Ulreich. Besser machte es in der 35. Minute Charlison Benshop, der nach einer Ecke per Kopf das 1:1 erzielte.

"Ich habe es noch nie mitbekommen, dass so ein Elfmeter wiederholt wird", sagte Füllkrug bei Sky. "Ich muss zugeben, dass es mich leicht aus dem Konzept gebracht hat. Den zweiten Elfmeter mache ich dann leider nicht. Beim nächsten Mal mache ich ihn dann wieder.“ 

Tschauner rettet gegen Bayern-Angreifer

Die klar überlegenen Münchner hatten sich das Remis in einer durchaus unterhaltsamen ersten Hälfte zur Pause selbst zuzuschreiben, da sie eine Vielzahl von Chancen ausließen oder am guten 96-Keeper Tschauner scheiterten.

Der parierte etwa gegen Vidal (4.), Müller (13.) oder Lewandowski (45.+1), dessen Kopfball er mit einem Reflex gegen die Latte lenkte. Pech hatte zudem Vidal mit einem Pfostenschuss (8.).

Die Highlights des Spieltags am Sonntag ab 9.30 Uhr bei Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Nach dem Wechsel drängten die Bayern vehement auf die Führung. Doch James verfehlte mit seinen Schüssen gleich viermal binnen weniger Minuten ganz knapp das Ziel.

 Zudem scheiterte Coman erneut am gut postierten Tschauner (53.), wie auch der eingewechselte Corentin Tolisso (63.) oder Lewandowski (77.). Gegen Comans Gewaltschuss aus kurzer Distanz war er aber machtlos.