Club feiert im Frankenderby

Club feiert im Frankenderby
Club feiert im Frankenderby

Der 1. FC Nürnberg hat das prestigeträchtige Frankenderby gegen Greuther Fürth für sich entscheiden.

2:0 siegte der Club zuhause gegen den großen Rivalen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Während der 1. FC Heidenheim durch ein 3:0 gegen Eintracht Braunschweig vorübergehend die Tabellenführung eroberte, kam der Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern gegen Holstein Kiel in einer unterhaltsamen Partie am Ende nicht über ein 2:2 hinaus. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Club gewinnt Frankenderby dank Daferner und den Jokern

Der einstige deutsche Rekordmeister Nürnberg gewann vor 41.204 Zuschauern das 269. fränkische Derby dank Christoph Daferner (15.) und Manuel Wintzheimer (81.). Für den Club waren es nach der Auftaktniederlage beim FC. St. Pauli die ersten Punkte der Saison.

„Es gibt nichts Besseres als einen Derbysieg“, sagte Mittelfeldspieler Mats Möller Daehli nach der Partie. Manuel Wintzheimer, der das 2:0 erzielte, freut sich ebenfalls über den Derbysieg: „Es war schon sehr geil, hier zu spielen. So ein Sieg für die Fans, für die Stadt, für den Verein ist ein überragendes Gefühl.“

Der Bundesliga-Absteiger aus Fürth wartet dagegen nach einem Remis zum Start unter dem neuen Coach Marc Schneider noch auf den ersten Dreier und steckt in der unteren Tabellenhälfte.

Heidenheim dank 3:0 gegen Braunschweig an der Spitze

Nach zwei Spielen mit zwei Siegen und noch ohne Gegentor grüßt unterdessen der 1. FC Heidenheim von der Spitze.

Die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt setzte sich gegen Neuling Eintracht Braunschweig mit 3:0 (1:0) durch und verdrängte Fortuna Düsseldorf von der Spitzenposition.

Die Gastgeber gingen durch ein Eigentor von Philipp Strompf (10.) in Führung, Tim Kleindienst (61.) und Kevin Sessa (90.) legten nach. Braunschweig wartet damit auch nach dem zweiten Spiel auf den ersten Punkt und das erste Tor.

Kiel und Kaiserslautern trennen sich 2:2

Der 1. FC Kaiserslautern ist in der neuen Liga mit vier Punkten aus zwei Spielen angekommen.

Eine Woche nach dem 2:1-Erfolg gegen Hannover 96 erkämpften die Pfälzer auch bei Holstein Kiel ein verdientes 2:2 (1:0). (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Daniel Hanslik (33.) und Terrence Boyd (62.) trafen für die Gäste. Dank eines Doppelpacks von Fabian Reese binnen sechs Minuten (51. und 57.) hatten die Norddeutschen die in der zweiten Halbzeit turbulente Partie zwischenzeitlich gedreht.

„Mit diesem Auswärtspunkt können wir leben. In der zweiten Halbzeit hatten wir aber auch ein paar Probleme“, sagte FCK-Torschütze Hanslik, der vor einem Jahr vom KSV Holstein mach Kaiserslautern gewechselt war und daher nach seinem Führungstreffer nur verhalten jubelte.

Alles zur 2. Bundesliga bei SPORT1:



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.