Clippers-Boss degradiert Doc Rivers

Doc Rivers soll sich nur noch auf seine Tätigkeit als Clippers-Coach konzentrieren

Damit die Los Angeles Clippers trotz des Abgangs von All Star Chris Paul zu den Houston Rockets auch in der kommenden Saison wieder in den Playoffs landen, hat sich Eigentümer Steve Ballmer zu einer einschneidenden Maßnahme entschlossen. Er degradiert Präsident und Coach Doc Rivers.

Der 55-Jährige soll sich künftig nur noch auf seinen Job als Head-Coach konzentrieren. Rivers Posten im Front Office übernimmt Lawrence Frank, der bisherige Vize-Präsident der Clippers.

"Zwei grundlegend unterschiedliche Aufgaben"

"Ich besitze die Clippers jetzt seit drei Jahren und kann meine Verantwortlichkeiten als Eigentümer jetzt besser einschätzen. Ich habe festgestellt, dass es zwei grundlegend unterschiedliche Aufgaben sind, einer Franchise vorzustehen und ein Team zu coachen. Es ist nicht möglich, dass sich eine Person mit voller Aufmerksamkeit auf beides konzentriert", begründete Ballmer seine Personalentscheidung gegenüber ESPN.

Der ehemalige Microsoft-Chef, dessen Privatvermögen auf 23,5 Milliarden US-Dollar geschätzt wird, kaufte die Clippers 2014 für eine Rekordsumme von zwei Milliarden Dollar.

Clippers wollen Meisterschaftskandidat sein

"Um so gut wie möglich zu sein, um ein Meisterschaftskandidat zu sein, brauchen wir zwei starke Leute, die um sich herum ihre Teams aufbauen", führte der 61-jährige Clippers-Boss weiter aus.

Rivers trainiert das Team aus Los Angeles seit 2013 und erreichte seitdem jedes Jahr die Post Season. Zuvor war der ehemalige Point Guard neun Jahre lang für die Boston Celtics verantwortlich, mit denen er 2010 die Meisterschaft feierte.