Clint Eastwoods Film „Ein Fremder ohne Namen“ steht nicht mehr auf dem deutschen Index

Clint Eastwoods Frühwerk „Ein Fremder ohne Namen“ wurde vom deutschen Index gestrichen. (Bild: Rex Features)

Clint Eastwood führte in „Ein Fremder ohne Namen“ Regie und brillierte darin auch als Hauptdarsteller – seine Leistung stand hierzulande allerdings lange auf dem Index. Nun ist der Film wieder im Handel erhältlich.

Mit dem 1973 erschienenen Film „Ein Fremder ohne Namen“ landete Clint Eastwood in Deutschland auf dem Index: In dem heute bei Sammlern heiß begehrten Western spielte er erstmals einen verschwiegenen Einzelgänger, der auf seinem Weg nicht einmal vor Mord und Vergewaltigung haltmacht. Trotz guter Kritiken war er der Jugendschutzbehörde dadurch ein Dorn im Auge. 1988 setzte man durch, dass Eastwoods Frühwerk aus dem Handel verschwand.

Im Juni diesen Jahres wurde „Ein Fremder ohne Namen“ vom deutschen Index genommen, sodass Clint Eastwoods Frühwerk nun als Blu-ray erscheinen kann. Der Rechteinhaber Capelight Pictures darf den Western wieder in ganzer Länge veröffentlichen. Der Verleih hatte den Film von Universal erworben und bemühte sich im Anschluss um die Streichung vom Index, so die Kino-Plattform „Schnittberichte“.

„Ein Fremder ohne Namen“ wurde hierzulande Ende der 70er im Super-8-Format und in einer Schnittfassung mit einer Gesamtlänge von rund 35 Minuten vertrieben. Für diese seltene Version zahlen Sammler inzwischen stattliche Preise.

Eastwood feierte zuletzt mit dem 2016 erschienenen Drama „Sully“ Erfolge. (Bild: Rex Features)

Clint Eastwood zählt inzwischen zu den erfolgreichsten Schauspielern und Regisseuren der Filmbranche. Zuletzt führte er für den US-Blockbuster „Sully“ Regie und engagierte Tom Hanks für die Hauptrolle. Die Filmbiografie beschäftigt sich mit der glimpflich ausgegangenen Landung einer US-Airways-Maschine auf dem Hudson River im Jahr 2009. Aktuell arbeitet der 87-Jährige als Regisseur und Produzent an zwei Filmen, die im kommenden Jahr veröffentlicht werden sollen.