Clarence Seedorf: Jose Mourinho sollte dem AC Mailand dankbar sein

Der ehemalige niederländische Nationalspieler Clarence Seedorf ist der Meinung, dass Startrainer Jose Mourinho dem AC Mailand dankbar sein sollte. Die Rossoneri, bei denen Seedorf lange Zeit erfolgreich spielte, hätten The Special One vor 14 Jahren unfreiwillig den Weg zu dessen erstem Champions-League-Triumph und damit zum Wechsel in die Premier League geebnet.

"Mourinho hat sich noch immer nicht bei uns dafür bedankt, dass er so ein großartiger Coach geworden ist", witzelte der Niederländer im Gespräch mit Fox Sports. Der Portugiese war damals Trainer des FC Porto und gerade dabei, sich einen Namen zu machen. Auf dem dem Weg ins Finale der Königsklasse bezwang Porto Deportivo La Coruna und die Galizier hatten in der Runde zuvor Milan sensationell aus dem Wettbewerb gekegelt.

Seedorf: "Wir hätten das Triple holen können"

Das Hinspiel gegen La Coruna hatte Milan noch mit 4:1 gewonnen, im Rückspiel des Viertelfinals setzte es dann aber eine deftige 0:4-Klatsche. "Das war meine schlimmste Niederlage", offenbarte Seedorf und ergänzte: "Es war das schlimmste Spiel meines Lebens, sogar schlimmer als das Finale gegen Liverpool (2005, Anm. d. Red.)." 

Seedorf, aktuell Trainer bei eben jenem Deportivo, wird vom damaligen Debakel immer noch verfolgt. "Im Stadion hängen Fotos von den Toren, die sie gegen uns erzielt haben", erklärte der 42-Jährige. "Ich sehe sie jedes Mal wenn ich zum Spielfeld gehe und realisiere wie wichtig das Spiel damals für die Fans hier war."

Deportivo - Milan (03-04)

Für ihn ist aber klar, Milan hätte bei einem Weiterkommen große Chancen gehabt, Mourinhos Porto zu besiegen und später auch den Titel zu gewinnen: "Milan war damals das Nonplusultra und hätte das Triple holen können."

So aber zog Porto in das Endspiel gegen Monaco ein und gewann dort mit 3:0. Jose Mourinho wechselte anschließend zu Chelsea und landete über Inter, Real Madrid und erneut die Blues schließlich bei Manchester United.