City West: Ein zweiter Turm für das Europa-Center

So soll der Turm an der Nürnberger Straße einmal aussehen

Berlin. Als das Europa-Center mit dem markanten Hochhaus am Breitscheidplatz 1965 eröffnete, wurde es neben der Gedächtniskirche schnell zum neuen Wahrzeichen West-Berlins. Mit seinen 86 Metern – der Mercedes-Stern auf dem Dach mitgerechnet sogar 103 Metern – war der Büroturm einige Jahre lang das höchste Hochhaus der Stadt.

"Als Karl Heinz Pepper den Turm damals bauen ließ, war es Ausdruck der damaligen Aufbruchstimmung", sagt Center-Manager Uwe Timm. Nun sei die Zeit reif für ein neues Wahrzeichen. "50 Jahre später sollte dieses Zeichen jedoch mindestens doppelt so hoch ausfallen", so Timm weiter. Die Familie Pepper habe deshalb den Architekten Helmut Jahn gebeten, eine Vision für einen zweiten Turm am Europa-Center zu entwickeln.

Umfrage: Braucht Berlin mehr Wolkenkratzer?

Auf dem entstehenden Freiraum soll sich ein schlanker Turm erheben

Am Dienstag stellte der deutsch-amerikanische Architekt, der in Berlin das Sony-Center mit dem zeltartigen Glasdach und den angrenzenden Bahntower am Potsdamer Platz sowie das Kranzler-Eck am Kurfürstendamm Ecke Joachimsthaler Straße entworfen hat, diese Vision vor. Das Hochhaus soll anstelle eines alten Parkhauses entstehen, das dafür abgerissen werden muss.

Auf dem entstehenden Freiraum soll sich ein schlanker Turm erheben, der alles bisher am Breitscheidplatz Gewohnte in den Schatten stellt: 250 Meter misst der neue Jahn-Tower bis zur Spitze. Zum Vergleich: Die beiden neuen Hoteltürme auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes, Upper West und Zoo...

Lesen Sie hier weiter!