Citigroups Aufzugsdilemma zeigt Probleme bei Rückkehr in Büros

Jennifer Surane und Michelle Davis

(Bloomberg) -- In New York hat die Coronavirus-Pandemie gerade erst begonnen abzuebben. Aber schon entwerfen die größten Banken der Welt bereits detaillierte Pläne, wie eine Rückkehr der Mitarbeiter in die Büros erfolgen kann. Angesichts einer Reihe von Herausforderungen hat Citigroup Inc. Mitarbeiter gewarnt, dass sie mit einer langsamen, schrittweisen Rückkehr ohne fixe Termine rechnen müssten. Einige könnten möglicherweise den Rest des Jahres im Home Office verbringen.

“Wir werden eine sehr individuelle beziehungsweise sehr lokale Haltung einnehmen”, sagte Chief Executive Officer Michael Corbat in einer Online-Mitarbeiterversammlung in mehr als 50 Ländern letzte Woche, wie teilnehmende Personen berichten. “Sie werden nicht eines Morgens oder eines Abends aufwachen und eine E-Mail mit der Aufforderung erhalten, morgen wieder zur Arbeit zurückzukommen.

Citigroup, Goldman Sachs Group Inc. und JPMorgan Chase & Co. versuchen nun herauszufinden, wie sie ihre Lobby-Bereiche und Aufzüge umgestalten können, um eine Ansteckung zu verhindern. JPMorgan erwägt, vor den Aufzügen Service-Kräfte zu positionieren, die auf die Tasten drücken sollen, sodass weniger Mitarbeiter diese berühren müssen. Goldman sucht nach Möglichkeiten, Türen berührungslos zu öffnen, und legt möglicherweise Feuchttücher aus, mit denen Griffe angefasst und die auf der anderen Seite weggeworfen werden können.

Im weiteren Sinne versuchen große Banken, eine aktive Rolle bei der Überwachung der Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu übernehmen - beispielsweise die Körpertemperatur bei der Ankunft zu messen, Masken verpflichtend zu machen, möglicherweise sogar an Schreibtischen, und Virentests vor Ort durchzuführen, um Ausbrüche schnell zu erkennen. Unternehmen planen, die Anordnung der Arbeitsplätze und Gemeinschaftsräume - wie Kaffeestationen und Cafeterias - neu zu organisieren. Einige überlegen, ob sie Mitarbeiter dabei unterstützen können, ohne öffentliche Verkehrsmittel zur Arbeit zu kommen. Doch selbst dann müssen viele ältere Arbeitnehmer und Menschen mit Vorerkrankungen zu ihrer eigenen Sicherheit wahrscheinlich auf unbestimmte Zeit von zu Hause aus arbeiten.

Die Entscheidungen darüber müssen erst noch getroffen werden, aber einige Manager auf der mittleren Hierarchieebene in der riesigen Handelsabteilung von Citigroup haben vertraulich eine Reihe von Szenarien entworfen, einschließlich der Möglichkeit, dass etwa die Hälfte der Mitarbeiter bis Dezember zu Hause arbeiten könnte. Ein hochrangiger Beamter sagte jedoch, dass keine derartigen Daten festgelegt seien, da die Rückkehr zur Arbeit davon abhängen werde, wie sich die Pandemie entwickelt. Aus dem gleichen Grund werden die Rückberufungen auch stark zwischen den Standorten variieren.

Die Erfahrung der Citigroup im Ausland hat sie vorsichtig werden lassen, die Dinge zu überstürzen. Die Bank betreut Kunden in mehr als 160 Ländern und Jurisdiktionen und sah dabei auch, dass Unternehmen in Teilen Asiens ihre Mitarbeiter zu früh zurückbrachten, nur um erneut tödliche Virusausbrüche zu erleben.

Cafeteria-Optionen

Zwar öffnet jedes Unternehmen seine Pforten in seinem eigenen Tempo, doch sie alle diskutieren meist ähnliche Strategien und rufen die wichtigsten Mitarbeiter zurück, bevor sie andere schrittweise zurückbringen.

Ein bei Goldman Sachs diskutiertes Szenario würde mit 20% der Mitarbeiter im Büro beginnen und diese Quote dann auf bis zu 30%, 40% und 50% ansteigen lassen. Soweit sind die Planungen bisher gediehen.

Die Diskussionen von JPMorgan über das Thema Aufzug zeigen, wie detailliert die Planung sein kann: Die Bank wird wahrscheinlich die Anzahl der Personen begrenzen, die gleichzeitig den Fahrstuhl nehmen können. In Cafeterias werden möglicherweise Buffets geschlossen, und es wird stattdessen abgepackte Artikel zur Mitnahme geben.

Die Bank lehnte es ab, sich zu bestimmten erwogenen Änderungen zu äußern. „Wir werden zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, wenn die Mitarbeiter ins Büro zurückkehren“, sagte Sprecher Brian Marchiony.

Als Citigroup die Büros in Hongkong wieder öffnete, musste sie die Anzahl der zugelassenen Personen begrenzen. Die Bank hat rotierende Gruppen eingerichtet, die abwechselnd zu Hause und im Büro arbeiten - eine Strategie, die viele Unternehmen für New York in Betracht ziehen.

Ashok Varadhan, globaler Co-Leiter Handel bei Goldman, hat kürzlich eine ganze Reihe von Fragen genannt, mit denen sich die Branche befassen muss. “Werden die Leute getestet, bekommen sie Antikörper?”, fragte er in einem Podcast diesen Monat. „Werden alle Masken tragen? Werden wir die Temperatur der Leute messen, wenn sie hereinkommen? Im Handelsbereich war es in der Vergangenheit ziemlich dicht gedrängt, so etwa ein Meter zwischen zwei Personen. Müssen wir dies auf zwei Meter oder mehr ausweiten?“

Überschrift des Artikels im Original:Citigroup’s Elevator Quandary Shows Struggle to Reopen Offices

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.