Citigroup will 20 Banker einstellen für den Bereich Mittelstand

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Die Citigroup Inc. plant, etwa 20 neue Mitarbeiter einzustellen, um ihr Geschäft mit mittelständischen Unternehmen in Kontinentaleuropa anzukurbeln und damit den Platzhirschen wie BNP Paribas SA und Deutsche Bank AG vor der eigenen Haustür Konkurrenz zu machen.

Most Read from Bloomberg

“Das diesjährige Thema sind Investitionen”, sagte Kristine Braden, die das Geschäft der US-Bank in Europa leitet, in einem Interview. “Mittelständische Unternehmen in Westeuropa zu bedienen, ist eine spannende Chance.”

Die Expansionspläne folgen einer länderspezifischen Strategie, welche die Banker nahe zum Kunden bringt, anstatt sie an einem Ort zu konzentrieren, sagte sie. Die Pläne stehen im Einklang mit dem globalen Kurs der Citi, der von Chief Executive Officer Jane Fraser festgelegt wurde, sagte Braden in Frankfurt.

Citi hat bereits mit der Einstellung neuer Mitarbeiter begonnen. Vor kurzem wurde Fabio Vespo von der HSBC Holdings Plc als Leiter des Commercial Banking in Italien geholt. Andere Führungskräfte wurden befördert, um den Vorstoß in mehreren europäischen Hauptstädten anzuführen.

Die Citi versucht im Zuge ihrer geplanten Expansion in Frankreich und Deutschland auch, ihre Investmentbank und ihr Vermögensverwaltungsgeschäft in der Region auszubauen, so Braden. Auch Citis größter US-Konkurrent JPMorgan Chase & Co. hat ein Auge auf das Firmenkundengeschäft für den deutschen Mittelstand geworfen, erklärte CEO Jamie Dimon in einem Interview im Handelsblatt.

HINWEIS: JPMorgan will bei deutschen Mittelständlern wachsen, sagt Dimon

Überschrift des Artikels im Original:

Citigroup Plans 20 Hires to Target Europe’s Mid-Sized Companies

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.