Citigroup soll Kunden in Covid-Krise hintergangen haben: Klage

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Citigroup wird von einem Kunden in London verklagt, der sich von der Bank inmitten der Corona-Turbulenzen des letzten Jahres hintergangen fühlt. Als ein von Ver Capital Partners verwalteter Credit-Fonds liquidiert wurde, habe die Bank, so der Vorwurf, in die eigene Tasche gewirtschaftet. Der Trading Desk der Citi habe vom Niedergang des Leverage-Loan-Fonds profitiert.

Im März 2020 habe die Bank den Fonds gezwungen, seinen Zahlungsverpflichtungen in Bezug auf einen 224 Millionen Euro schweren Kredit nicht nachzukommen und Vermögenswerte an den Trading Desk der Citi zu veräußern, so Ver Capital.

Bei dieser Liquidierung habe es einen Interessenkonflikt der Bank gegeben. Sie habe die Chance auf bessere Offerten für die Vermögenswerte ignoriert und den Fonds damit noch weiter in Bedrängnis gebracht.

Der Verkauf der Assets an die eigenen Händler sei unter Wert erfolgt. Citi habe “mit der Absicht gehandelt, einen Gewinn für sich selbst zu erzielen” auf Kosten des “besten Preises, der vernünftigerweise zu erzielen war”, so Vers Anwälte laut den Gerichtsakten, die vergangene Woche veröffentlicht wurden.

Der Ver-Fonds gehörte zu den Anlegern, die in den Jahren vor der Pandemie in risikoreichere Anleihen europäischer Unternehmen investierten - angelockt von den im Niedrigzins-Umfeld attraktiven Renditen.

Citigroup hatte sich bereit erklärt, die Wetten des Unternehmens auf Leveraged Loans zu finanzieren und den Umfang ihrer Fazilität bis Ende Februar um das Dreifache ausgeweitet, heißt es in den Gerichtsakten.

Mit den zunehmenden Turbulenzen an den Finanzmärkten im Zuge von Corona verkaufte Ver der Klage zufolge Vermögenswerte für insgesamt 78,5 Millionen Euro, doch das reichte nicht aus. Am 24. März teilte Citigroup-Managerin Cristina Paviglianiti Ver per E-Mail mit, dass der Kreditgeber beabsichtige, die verbleibenden Sicherheiten für den Kredit zu verwerten.

Die Mitarbeiter des Fonds waren besorgt über den Verkaufsprozess und tauschten eine Reihe von Nachrichten mit der Bank darüber aus, ob sie “einen guten Preis” erzielen würden. “Wie besprochen, wir wollen nicht warten”, antwortete ein Mitglied des Citi-Kreditteams.

In den Tagen, an denen die Citi den Verkauf von Vers Vermögenswerten orchestrierte, hätten Handelsdaten gezeigt, dass für 36 der 37 Vermögenswerte höhere Gebote vorlagen, heißt es in der Klage. Die Gebote der Citi sei in der überwältigenden Mehrheit der Fälle die niedrigsten gewesen, so der Fonds.

Die Bank hat noch keine Verteidigung gegen die Klage benannt. Eine Sprecherin lehnte einen Kommentar zum Thema ab. Ver-Chef Andrea Pescatori wollte ebenfalls keine Stellung beziehen.

Überschrift des Artikels im Original:Citi Sued for Profiting From Fund’s Demise as Covid Struck

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.