Citi warnt vor Vivion-Bonds wegen Aggregate-Bezug (Korrektur)

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Anleihen der Immobiliengruppe Vivion Investments könnten im Zuge der Krise der Adler Group SA und ihres Großaktionärs Aggregate Holdings SA mit unter die Räder kommen. Davor warnt die Citigroup Inc. in einer Notiz, die am Dienstag an ihre Kunden ging.

Most Read from Bloomberg

Vivion könnte nämlich Probleme beim Eintreiben des Kaufpreises für eines prestigeträchtiges Projekt am Berliner Kurfürstendamm von Aggregate haben, schrieben die Bondhändler der Citi in der Notiz. Citi empfiehlt ihren Kunden die Anleihen von Vivion unterzugewichten. Derzeit handeln diese bei rund 96 Cent je Euro.

Vivion, gegründet vom israelischen Geschäftsmann Amir Dayan, geriet in der ersten Welle der Pandemie in Bedrängnis, weil es kurz davor in großem Stil Hotels gekauft hatte und eine Steuerprüfung gegen Dayan lief. Nach dem Verkauf des Berliner Projekts - früher als Ku’damm-Karree, heute als Fürst bekannt - an Aggregate erholten sich seine Bonds bis zum Sommer jedoch wieder.

Die Attacke der Leerverkäufer gegen Adler könnte es Aggregate laut Citi jedoch schwer machen, sich Mittel zu beschaffen, um seine Verbindlichkeiten gegenüber Vivion zu begleichen. Das könnte sich auf Vivion auswirken, da die Finanzierung der Transaktion sehr komplex und Aggregate versuchen könnte, sie neu auszuhandeln, so Citi-Analyst Karan Samtani.

Vivions 700-Millionen-Euro-Anleihe fiel nach Veröffentlichung der Citi-Notiz am Dientag um 0,8 Cent je Euro und verlor weitere 1,3 Cent am Mittwoch, zeigen Bloomberg-Preisdaten.

Als Teil der im Juni 2021 abgeschlossenen Finanzierung in Höhe von 1 Milliarde Euro gehören Vivion noch 360 Millionen Euro an Anleihen, die mit dem Projekt besichert sind, sowie rund 250 Millionen Euro unbesicherter Anleihen von Aggregate. So steht es im Bericht zum dritten Quartal von Aggregate.

Ein Vivion-Sprecher erklärte per E-Mail, Vivion habe aufgrund zusätzlicher Sicherheiten kein direktes Engagement gegenüber dem Käufer. Zu diesen Sicherheiten gehörten unter anderem die Verpfändung von Anteilen an der Zweckgesellschaft Fürst und eine Hypothek auf das verkaufte Objekt. Das ausstehende Engagement sei mit Blick auf die Gesamtbilanz von Vivion “unbedeutend”.

Rund 20% der 700-Millionen-Euro-Anleihe von Vivion sind derzeit an Fonds ausgeliehen, die auf Kursrückgänge wetten - laut IHS Markit Ltd. ist sie damit die am stärksten leerverkaufte europäische Ramschanleihe.

Überschrift des Artikels im Original:

Citi Warns Against Debt of Firm Entangled With Adler’s Aggregate

(Korrigiert Umfang der gehaltenen Aggregate-Bonds im 6. Absatz.)

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.