Christo in Paris in kleinen Fetzen - jetzt wird der Arc de Triomphe ausgepackt

·Lesedauer: 2 Min.

Am Ende war wohl doch noch etwas übrig geblieben von der Verpackung des Arc de Triomphe, der mit 25.000 Quadratmetern Spezialstoff eingehüllt worden war. Denn Beschäftigte in blauen Westen, auf denen "THE WRAPPED ARC DE TRIOMPHE" stand, verteilten ganz diskret kleine Stoff-Fetzen in Quadratform an einige Besucherinnen und Besucher. Eine Seite ist silbrig, die andere türkisblau.

Nachhaltig ist dieses Christo-Kunstwerk wohl kaum. Viele französische Medien unterstreichen, dass "recyclebar" nicht unbedingt für umweltfreundlich steht. Und um die Kosten des Projekt wieder einzufahren, gab es rund um die Champs Elysées sogenannte Pop-up-Stores, in denen Postkarten(Sets, Bücher und Stofftaschen des "WRAPPED ARC DE TRIOMPHE" zu recht horrenden Preisen verkauft wurden. Natürlich gibt es all das auch im Internet. Schon vor dem Wochenende hatten sich weltweit mehr als 800.000 Menschen die Verpackungskunst online angeschaut.

Das Wetter spielte nicht so recht mit am letzten Wochenende des Traums des verstorbenen Künstlerpaares Christo und Jeanne-Claude. Es hat viel gestürmt und geregnet in Paris. Dennoch kamen die Menschen - Einheimische sowie Touristinnen und Touristen - in Scharen auf die Champs Elysées geströmt. Wer sich dem verpackten Triumphbogen nähern wollte, musst Schlange stehen. Der Eintritt war frei, aber alle über 12 Jahre mussten den sogenannten Gesundheitspass vorzeigen.

Fas alle Besucherinnen und Besucher machten Fotos - die meisten mit den Smartphones - viele Selfies.

Eine junge Frau versteckte sich ein bisschen in einer Falte des rauen Stoffs.

Für mehr Einblicke konnten Besucherinnen und Besucher Tickets für 16 Euro reservieren - aber nur vom 18. September bis zum 3. Oktober. Ein Teil des Verkehrs mitten in der französischen Hauptstadt blieb gesperrt.

Und die kleinen Stoff-Quadrate der Christo-Verpackung werden jetzt von vielen weiterverkauft - wie einst die kleinen Teile der Berliner Mauer. - auf Ebay und diversen anderen Plattformen - am Sonntagabend ab 22 Euro.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.