Christina Aguilera musste für ihren Nachnamen kämpfen

Christina Aguilera credit:Bang Showbiz
Christina Aguilera credit:Bang Showbiz

Christina Aguilera musste darum kämpfen, ihren Nachnamen als Künstlernamen für ihre Karriere zu behalten.

Der 41-jährige Popstar begann seine Musikkarriere in den 1990er Jahren und erklärte, dass ihr Name "nicht so einfach auszusprechen" sei und deshalb "oft missbraucht wurde". Sie zieht es jedoch vor, nicht über die Alternativen nachzudenken, die ihr von den Verantwortlichen als Künstlername angeboten werden. "Etwas, das ich wirklich verkörpere und verstehe, ist, dass man mir diesen Namen bei zahlreichen Gelegenheiten wegnehmen wollte, als ich in diesem Geschäft aufstieg. Es ist nicht der einfachste Name für jeden, ihn auszusprechen. Er ist oft missbraucht worden. Ich ziehe es vor, die schlechten Namen, die ich hätte haben können, nicht zu wiederholen!", so Aguilera.

Die 'Genie in a Bottle'-Sängerin erklärte weiter, dass sie darauf bestand, ihren Geburtsnamen beizubehalten, weil sie "stolz" auf ihre gemischte Herkunft ist. Sie ließ sich sogar dazu inspirieren, ihren Nachnamen zum Titel ihres neuesten Albums zu machen. Es wurde auf Spanisch aufgenommen, um so einen "Kreislauf" zu schaffen. Sie erzählte ‘Billboard’: "Aber ich dachte: Nein, ich bin Aguilera, ich bin stolz darauf, woher ich komme. Mein Vater kommt aus Ecuador. Das ist Authentizität und das ist mir sehr wichtig. Warum sollte ich nicht den Kreis schließen und alle Kapitel mit einem Namen abschließen, meinem Namen!"