Christian Streich vom SC Freiburg: "Mein Verhalten war falsch und zu wild"

Christian Streich bereut seine Reaktion auf den Platzverweis von Nils Petersen und betont, wie wichtig der Stürmer für Freiburg ist.

Christian Streich hat sich zu seinem Ausraster während des Spiels gegen den FC Schalke 04 geäußert und Fehler eingeräumt. Außerdem sprach der Trainer des SC Freiburg über die Zurücknahme der Sperre gegen Nils Petersen.

"Natürlich war das letzten Samstag eine Extremsituation. Meine Reaktion war natürlich falsch", sagte Streich am Samstag gegenüber Sky und erklärte: "Aber es war dermaßen ein Ohnmachtsgefühl. Aber mein Verhalten war falsch und zu wild. Wir haben uns dann darauf konzentriert, unter der Woche gut zu arbeiten."

Streich von Schiri Stieler auf die Tribüne verbannt

Streich hatt am vergangenen Samstag wegen eines Platzverweises gegen Petersen gewütet, ehe er von Schiedsrichter Tobias Stieler auf die Tribüne geschickt wurde. Am Freitag wurde die erste von zwei Gelben Karten gegen den Stürmer und damit auch die eigentlich fällige Sperre zurückgenommen. Petersen hatte seine erste Verwarnung offenbar nicht wahrgenommen.

"Für Nils war das nicht optimal, aber das ist egal. Hauptsache er kann spielen. Nils ist extrem wichtig, weil er auf und neben dem Platz eine große Persönlichkeit ist. Er ist für uns fußballerisch ein extrem wichtiger Faktor", sagte Streich vor der Partie gegen Wolfsburg über seinen Goalgetter.