Christian Kahrmann: Seine Töchter halfen ihm durch seine Corona-Krise

picture alliance/dpa | Jens Kalaene

Christian Kahrmann (50) erkrankte im März 2021 schwer an COVID-19 und fiel für 17 Tage ins Koma. Erst starb sein Vater in dieser Zeit ebenfalls an Corona, dann auch seine krebskranke Mutter. Ohne seine Töchter, die ihm Kraft gaben, obwohl sie selbst erst 11 und 15 Jahre alt sind, wäre es für Christian noch schwerer gewesen, gesteht er rückblickend.

Christian Kahrmann leidet unter Long Covid

Elsa Julie und Madita Chloé gaben Christian in den dunkelsten Stunden den Willen zum Weiterleben. Während er noch viele Monate mit Long Covid zu kämpfen hatte, quälte ihn die Trauer um seine Eltern. Bis heute nimmt der Schauspieler Medikamente, außerdem musste er sich eine neue Hüfte einsetzen lassen. "Wenn ich dann Sachen wieder machen kann wie Rennrad fahren, Joggen oder Tennis spielen, würde ich mich auch freuen. Das geht gerade leider noch nicht", sagte der Kölner, der lernen musste, geduldig zu sein, im RTL-Interview. Stattdessen konzentriert er sich auf die langsamen Verbesserungen und ist dankbar, noch zu leben: "Ich fühle mich wie neugeboren, weil dafür hab ich einfach zu viel durchgemacht letztes Jahr. Aber ich gehe da gestärkt raus."

Keine Party zum 50. Geburtstag

Mittlerweile kann der einstige 'Lindenstraße'-Star wieder arbeiten, drehte für Netflix einen Film und für die ARD eine Serie. "Das fühlt sich sehr schön an", sagte er im Anfang Juni zur Kölner Rundschau. Seinen zu dem Zeitpunkt noch bevorstehenden runden Geburtstag wollte nicht groß feiern, sondern lieber "ganz klein und ruhig". Vielleicht gäbe es noch eine Nachfeier seines 50. Geburtstages, wägte er ab. "Aber ich muss ganz ehrlich sagen, mir ist noch nicht nach großer Party-Sause mit vielen Leuten. Immer noch nicht", sagte Christian Kahrmann nachdenklich, und wer könnte das nicht verstehen?

Bild: picture alliance/dpa | Jens Kalaene