Chrissy Teigen klärt auf: Das geschah auf diesen Bildern wirklich

Augen auf im Straßenverkehr – die Situation auf diesem Bild ist nicht die, für die sie viele halten. (Bild: Felipe Ramales/Splash News)

Fotos, auf denen ein Mann dem US-amerikanischen Model Chrissy Teigen sehr nahekommt, sorgten im Internet für Diskussionen – ein Photobomber oder etwa ein Stalker? Nun klärt Chrissy Teigen auf.

Diese Paparazzi-Fotos wirkten auf viele beunruhigend: Die hochschwangere Chrissy Teigen geht über eine Straße in New York City, neben ihr springt ein Mann ins Bild. Er streckt die Hand nach ihr aus – ob zum Schutz oder zu einer ungewollten Berührung, ist nicht zu erkennen.

Eine harmlose und lustig gemeinte Photobomb, meinen die einen. Andere finden, dass hier jemand einer Berühmtheit zu nahekommt und ihre Privatsphäre stört. Spaßvogel oder Stalker? Weder noch, klärt Chrissy Teigen auf, wie unter anderem die US-amerikanische „Time“ berichtet.

Auch wenn viele den Mann auf dem Foto für einen Stalker halten: Ihm hat Teigen so einiges zu verdanken. (Bild: Felipe Ramales/Splash News)

Der Mann auf dem Foto war nämlich Teigens Retter – ohne ihn wäre es wohl zu einem Zusammenstoß mit einem Radfahrer gekommen. Nachdem ein Twitter-User den Vorfall mit „Was für ein Widerling“ kommentiert hatte, entgegnete Teigen:

„Nein, er hat mich davor gerettet, von einem Radfahrer umgefahren zu werden. Ich hätte mich umsehen sollen, bevor ich losging.“

Zuvor hatte Teigen mit einem User des Kurznachrichtendienstes noch über das Bild gescherzt:

„Hey @chrissyteigen, das sieht aus, als hättest du einen sehr kleinen Mann an deine Brüste festgeschnallt.“


Ich habe das Kind bereits bekommen.

Teigen und ihr Mann, der US-amerikanische Sänger John Legend, erwarten demnächst ihr zweites Kind. Dem unbekannten Mann auf den Fotos haben Teigen und ihr ungeborenes Baby also einiges zu verdanken.