Chris Pratt: Er würde Indy aus Angst vor Harrison Fords Geist nicht spielen

Chris Pratt credit:Bang Showbiz
Chris Pratt credit:Bang Showbiz

Chris Pratt wurde von Harrison Ford abgeschreckt, Indiana Jones zu spielen.

Es gab Spekulationen, dass Chris Harrison als die ikonische Figur nach dem kommenden ‚Indiana Jones 5‘-Film ersetzen könnte, aber Ford deutete bereits zuvor an, dass der Held mit ihm sterben werde. Jetzt hat auch Chris der Gerüchteküche einen Riegel vorgeschoben und erklärt, dass er allein aus Respekt und Angst vor Ford niemals Indiana Jones spielen wollen würde.

Im ‚Happy Sad Confused‘-Podcast sagte Chris: „Nein, machen sie nicht ‚Indiana Jones‘ mit Harrison Ford? Alles, was ich weiß, ist, dass ich einmal ein Zitat von Harrison Ford gesehen habe und ich ihn nicht einmal kenne, aber es war genug, um mich zu erschrecken.“ Das Zitat war das, das auch die Fans in Schrecken versetzt hatte. „Wenn ich sterbe, stirbt Indiana Jones“, sagte Ford einmal. Chris fügte hinzu, dass er allein deswegen niemals in Erwägung ziehen würde, die ikonische Rolle zu übernehmen – vor oder nach Harrison Fords Tod. „Und ich frage mich, werde ich eines Tages vom Geist von Harrison Ford heimgesucht, nachdem er gestorben ist, wenn ich die Rolle spielen sollte...?“

Pratt (43) bezog sich auf ein Interview mit Ford aus dem Jahr 2019, in dem dieser betonte, dass niemand ihn als Indy ersetzen könnte. Der 80-jährige Star sagte damals: „Verstehst du es nicht? Ich bin Indiana Jones. Wenn ich weg bin, ist er weg. Es ist ganz einfach.“ Und das Risiko, den Zorn eines verärgerten Harrison Ford – tot oder lebendig – auf sich zu ziehen, geht Chris Pratt offenbar lieber nicht ein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.