Chinesischer Mischkonzern Fosun will in Deutschland und Europa weiter zukaufen

dpa-AFX

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der chinesische Mischkonzern Fosun, zu dem unter anderem die Privatbank Hauck & Aufhäuser gehört, will seine Einkaufstour fortsetzen. "Wir schauen in Deutschland und in Europa nach guten Investitionsmöglichkeiten. In Deutschland sind mehrere Teams aktiv dabei, konkrete Chancen auszuloten", sagte die Vizechefin von Fosun, Kang Lan dem "Handelsblatt" (Dienstag).

Ausdrücklich erwähnte sie dabei den Versicherungsbereich. Wobei Fosun hier bereits engagiert ist. Die Chinesen sind mehrheitlich an der Frankfurter Lebensversicherung beteiligt, die Policen von anderen Versicherern übernimmt. Eine klare Trennlinie zieht Kang zu Finanzinvestoren: "Wir sind keine Investoren, die nach einer gewissen Zeit wieder aussteigen wollen. Unser Engagement ist langfristig ausgerichtet." Unternehmen, die übernommen wurden oder an denen man beteiligt ist, wolle man beim weiteren Wachstum unterstützen. Dazu gehöre auch das Hamburger Modehaus Tom Tailor .

Von den neuesten Maßnahmen der chinesischen Regierung sieht sich der Manager nicht betroffen. China will eine striktere Kreditvergabe für Firmen, die in den vergangenen Jahren aggressiv im Ausland investiert haben. Es gehe der Regierung in Peking nicht darum, Auslandsinvestitionen generell zu unterbinden, sondern nur darum, Übertreibungen zu verhindern. "Der Staat unterstützt dabei, dass das Kapital in die richtigen Projekte fließt", sagte Kahn.

Fosun ist mit seinen Übernahmen und Beteiligungen breit aufgestellt. Das Unternehmen ist im Immobilien-, Pharmazie- und Stahlgeschäft tätig, betreibt Minen, hat mit der Übernahme des französischen Ferienklub-Betreibers Club Méditerranée und Cirque du Soleil im Freizeitbereich auf sich aufmerksam gemacht und ist stark im Versicherungs- und Banksektor aktiv.