Chinesischer Autoverband CAAM: Dezember mit deutlich weniger Absatz

PEKING (dpa-AFX) -Der Großhandels-Fahrzeugabsatz im weltgrößten Automarkt China ist im Dezember erneut zurückgegangen. So lieferten die Hersteller mit 2,56 Millionen Einheiten rund 8,4 Prozent weniger an die Händler aus als noch im Vorjahresmonat, wie der Herstellerverband CAAM (China Association of Automobile Manufacturers) am Donnerstag in Peking mitteilte. Auf Jahressicht stieg der Absatz laut CAAM aber um rund 2,1 Prozent. China ist der größte Automarkt der Welt und als solcher auch für die deutschen Hersteller Volkswagen DE0007664039 (inklusive Audi und Porsche DE000PAG9113 ), BMW DE0005190003 und Mercedes-Benz DE0007100000 der wichtigste Einzelmarkt.

Eine besondere Rolle spielen dabei Fahrzeuge mit alternativen Antrieben wie etwa Elektrofahrzeuge. Während der Großhandels-Absatz hier im Dezember um fast 52 Prozent auf 814 000 Stück stieg, verdoppelte sich die Zahl auf Jahressicht beinahe. Der Herstellerverband CAAM bezieht in seine Daten anders als der Branchenverband PCA auch Nutzfahrzeuge ein und misst den Absatz der Produzenten an die Händler. Die PCA-Daten für den Dezember hatten einen leichten Anstieg der Verkaufszahlen an die Endkunden um 2,4 Prozent gezeigt.

Für das neue Jahr rechnet der CAAM wie bereits bekannt mit einem leichten Absatzplus. So sollen 2023 mit 27,6 Millionen Pkw rund drei Prozent mehr Fahrzeuge an Händler übergeben werden als im Vorjahr, wie es im Dezember hieß.