Dieses chinesische Unternehmen baut in Deutschland die nächste Gigafactory

·Lesedauer: 1 Min.
Eine Tesla-Gigafactory in den USA.
Eine Tesla-Gigafactory in den USA.

Die 12.000-Seelen-Gemeinde Überherrn am äußersten westlichen Zipfel des Saarlands bekommt industriellen Zuwachs. Denn hier, direkt an der Grenze zu Frankreich, baut das chinesische Batterieunternehmen Svolt Energy eine neue Gigafactory.

Unweit dieser eigentlichen Batterieproduktion – die laut Medienberichten bereits 2023 an den Start gehen soll – erfolgt die Montage dann im weniger als 25 Kilometer entfernten Heusweiler. Das gab das Unternehmen gemeinsam mit dem saarländischen Ministerpräsidenten Tobias Hans in einer Pressekonferenz bekannt. Die Fabrik soll demnach auf einer Fläche von 840.000 Quadratmetern entstehen und jährlich Kapazitäten von 24 Gigawattstunden ermöglichen – genug für 300.000 bis 500.000 E-Autos.

Bis zu zwei Milliarden Euro lässt sich das chinesische Unternehmen den Bau kosten. Bauteile sollen dann ab 2023 von Überherrn nach Heusweiler und von dort aus zu den (E-)Auto-Herstellern ausgeliefert werden. Die Standorte werden die Region mit 2.000 zusätzlichen Jobs versorgen.

Über die Wahl der Standorte sagte Svolt-Präsident Hongxin Yang, dass die Region nicht nur im Herzen Europas liege, sondern auch, dass die Orte "eine Region von Innovation und Technologie für die Automobilindustrie" repräsentieren würden.

Neben Tobias Hans gab sich auch Wirtschaftsminister Peter Altmeier in einer Videobotschaft sehr zufrieden: "Investitionen wie die von Svolt in Zukunftstechnologien sind für uns alle wichtig und eine klare Antwort auf den Strukturwandel, der uns im Saarland auch in der Automobilindustrie vor neue Herausforderungen stellt."

ph

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.