China gelingt erste erfolgreiche Mars-Mission

Ludovic EHRET
·Lesedauer: 3 Min.
Von Tianwen-1 angefertigtes Foto des Mars

China gehört nun auch zum exklusiven Club der Nationen mit erfolgreichen Mars-Missionen. Knapp sieben Monate nach ihrem Start von der Erde erreichte die Mars-Sonde Tianwen-1 am Mittwoch eine Umlaufbahn des Roten Planeten, wie die chinesische Weltraumbehörde CNSA mitteilte. Im Mai oder Juni soll sie einen ferngesteuerten Roboter auf den Mars bringen, der den Planeten genauer erforschen soll.

Um von der Anziehungskraft des Mars erfasst zu werden, musste Tianwen-1 ihr Tempo stark drosseln. "Das Abbremsen hat funktioniert", verkündete die CNSA. Die Sonde habe wie geplant eine Umlaufbahn des Mars erreicht.

Im Mai oder Juni soll Tianwen-1 dann einen Roboter landen lassen, der den Mars rund drei Monate lang erforschen soll. Das gut 200 Kilogramm schwere Fahrzeug soll die Atmosphäre und den Boden des Roten Planeten untersuchen, Bilder aufnehmen sowie einen Beitrag zur Kartierung der Oberfläche leisten. Raumfahrt-Experte Chen Lan von der Website Gotaikonauts.com sagte, die nächsten Etappen würden noch anspruchsvoller als das Erreichen der Umlaufbahn.

Vorige Woche hatte die CNSA das erste Bild veröffentlicht, das die Sonde vom Mars gemacht hatte. Das Schwarz-Weiß-Foto zeigte einen Krater, Felsen und eine Ebene auf dem Roten Planeten.

Tianwen bedeutet in Anspielung auf ein altes chinesisches Gedicht über Astronomie "Fragen an den Himmel". Die Sonde war am 23. Juli von der südchinesischen Insel Hainan in den Weltraum gestartet.

Dabei machte China sich die Tatsache zunutze, dass die Entfernung zwischen Erde und Mars mit rund 55 Millionen Kilometern damals relativ gering war. Die Sonde legte rund 475 Millionen Kilometer zurück und befindet sich laut CNSA nun rund 192 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.

Die Mission ist nicht Chinas erster Versuch, den Mars zu erreichen. Ein erster Anlauf 2011 gemeinsam mit Russland wurde nach einem fehlgeschlagenen Start abgebrochen.

Am Dienstag hatte bereits eine Sonde der Vereinigten Arabischen Emirate eine Mars-Umlaufbahn erreicht. Es ist die erste interplanetare Mission eines arabischen Landes. Am 18. Februar soll der US-Rover "Perseverance" auf dem Mars landen.

Mit Hope und Tianwen-1 haben die Emirate und China es in einen exklusiven Club geschafft: Bisher waren nur der früheren Sowjetunion, den USA, der Europäischen Weltraumagentur (ESA) und Indien Missionen zum Mars gelungen.

Wofür die Weltraumnation USA Jahrzehnte gebraucht hat, will China nun alles im Rahmen einer einzigen Mission schaffen: Eine Sonde in eine Mars-Umlaufbahn bringen, auf dem Mars landen und dort einen ferngesteuerten Roboter platzieren. Die Volksrepublik hat in den vergangenen Jahren Milliardensummen investiert, um in der Raumfahrt zu den USA, Russland und Europa aufzuschließen.

Anfang 2019 war der Volksrepublik ein großer Erfolg gelungen, als sie erstmals überhaupt eine Sonde auf der erdabgewandten Seite des Mondes landen ließ. 2020 schloss China den Aufbau eines eigenen Navigationssystems ab, das seine Daten von einer Vielzahl von Satelliten erhält. Bis kommendes Jahr will China eine eigene Raumstation aufbauen und bis 2030 eine bemannte Mond-Mission schaffen.

yb/bfi