Sind chinesische Aktien im Moment das Risiko wert?

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 5 Min.

Chinas rasche Erholung von COVID sowie die langfristigen Wachstumsaussichten und die Stabilität dynamischer Unternehmen haben dazu geführt, dass Chinas Unternehmen in den letzten Jahren eine starke Leistung gezeigt haben: Der Shanghai-Index ist um fast 12 % und der CSI um 22 % gestiegen, aber bevor du selbst an die Börse gehst, solltest du dich vergewissern, warum sich die chinesischen Aktien gut entwickeln und ob ihr Aufschwung anhalten wird.

Warum du China meiden solltest

Trotz ihres jüngsten Anstiegs haben sich die chinesischen Aktien auf längere Sicht schlecht entwickelt. Der Shanghai-Index ist in den letzten fünf Jahren sogar gesunken und im letzten Jahrzehnt nur geringfügig gestiegen. Diese schlechte Performance muss aber im Kontext gesehen werden; es ist ja nicht so, dass China ein neu entdecktes Geheimnis ist. Es ist seit Jahren die am schnellsten wachsende große Wirtschaft der Welt, und es rühmt sich bekannter Unternehmen wie Alibaba (WKN:A117ME) und JD.com (WKN:A112ST). Doch das hat noch nicht ausgereicht, um starke Erträge zu erzielen.

Die chinesischen Buchhaltungsstandards hinken immer noch denen in vielen anderen Ländern hinterher. Außerdem gibt es kaum Zweifel daran, dass die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten unter Präsident Trump getrübt sind. Die Handlungen der Exekutive aus dem derzeitigen Weißen Haus könnten zu kurzfristiger Volatilität führen. Und selbst wenn der designierte Präsident Biden erst einmal im Amt ist, gibt es kaum Anzeichen dafür, dass die neue Regierung gegenüber China einen weicheren Ton anschlagen wird.

China hat hart daran gearbeitet, die Dichotomie einer kapitalistischen Wirtschaft unter einer kommunistischen Regierung zu überwinden. Der Staat lässt viele Unternehmen in Ruhe, sofern sie sich nicht in die Politik einmischen. Aber der kürzlich abgesagte Börsengang von Ant Financial dient als Erinnerung daran, dass die Regierung tun kann, was sie will. Angeblich wurde der Börsengang, der der größte der Welt hätte sein sollen, wegen “großer Probleme” bei der Anmeldung abgesagt, aber auch die Kritik des Gründers Jack Ma an den chinesischen Bankenaufsichtsbehörden scheint eine Rolle gespielt zu haben.

Warum du China nicht ausweichen kannst

Wenn du nach Wachstum suchst, kommst du an China nicht vorbei. In diesem Zusammenhang hat China laut Matthews Asia 41 % des globalen Wachstums im Jahr 2019 ausgemacht, und es wird prognostiziert, dass es in den nächsten Jahren so viel wie die USA und Europa zusammen ausmachen wird. Dieser wachsende Kuchen könnte Unternehmen Spielraum für die Ausweitung der Einnahmen bieten, besonders da China sich von der Konzentration auf die “Quantität” des Wachstums wegbewegt und sich in Richtung “Qualität” des Wachstums bewegt. Da es ein nachhaltigeres Wachstum anstrebt, wird China auch immer weniger vom Export abhängig, da mehr als 50 % des BIP nun vom Inlandskonsum kommen.

Wenn mehr Geld im Inland bleibt, könnten die Verbraucher mehr Interesse an in China hergestellten Waren und Dienstleistungen zeigen, was zu steigenden Einnahmen und Gewinnen für lokale Unternehmen führt. Diese Abkehr von der Billigproduktion deutet auch darauf hin, dass chinesische Unternehmen allmählich zu margenstärkeren, dienstleistungsorientierten Geschäftsmodellen übergehen. Darüber hinaus könnte dieser Anstieg der Binnennachfrage dazu beitragen, jegliche Verlangsamung des Welthandels auszugleichen, sei es aufgrund der COVID-19-Pandemie oder aufgrund von Handelsstreitigkeiten mit den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten.

Was solltest du also tun?

Ja, China ist riskant. Und ja, der Mangel an Transparenz in der Buchhaltung ist beunruhigend, während die Einmischung der Regierung ein potentieller Joker ist. Aber bedenke dies: Die gesamte Marktkapitalisierung der chinesischen Aktiennotierungen (Shanghai, Shenzhen, Hongkong und in den USA notierte ADRs) betrug Ende Juni 2020 14,1 Billionen US-Dollar. Zum Vergleich: Das ist fast doppelt so viel wie die Börsenkapitalisierung der Eurozone (7,8 Billionen US-Dollar).

Macht es wirklich Sinn, einen Markt zu meiden, der doppelt so groß ist wie die Eurozone? Dies zu tun, käme effektiv einer enormen pessimistischen Wette auf die zweitgrößte Wirtschaft der Welt gleich. Und angesichts der Wachstumsaussichten und der Stabilität von Unternehmen von Weltrang macht eine Wette gegen China vielleicht nicht viel Sinn.

Du kannst zwar bestimmte Unternehmen kaufen, aber das könnte deine Optionen einschränken; sobald du an ein paar Dutzend Unternehmenstitanen vorbeikommst, könnte die Transparenz der Buchhaltung ein Problem sein. Stattdessen könnte ein Fonds für mehr Diversifizierung sorgen und unternehmensspezifische Risiken beseitigen, während die Finanz- und Buchhaltungsanalyse in die Hände von Experten gelegt wird. Denke daran, dass viele Fonds sich auf die größten chinesischen Unternehmen konzentrieren. Viele dieser Unternehmen mögen zwar florieren, aber sie sind auch die Unternehmen, die am ehesten die Aufmerksamkeit der chinesischen Regierung auf sich ziehen.

Da kleinere Unternehmen eher unter dem Radar der Regierung fliegen, stellen sie vielleicht eine bessere Investition dar und können gleichzeitig eine mögliche Einmischung der Regierung eher vermeiden. Zum Beispiel hat der Matthews China Small Companies Fund (WKN:A1JSXL) eine gewichtete durchschnittliche Marktkapitalisierung von nur 4,6 Milliarden US-Dollar, während der iShares MSCI China Small-Cap ETF (WKN:A1H5W7) eine durchschnittliche Marktkapitalisierung von nur 1,6 Milliarden US-Dollar hat.

In der Vergangenheit haben diese kleineren Unternehmen bessere Wachstumsaussichten geboten und sind zudem weniger anfällig dafür, unerwünschte Aufmerksamkeit von der Regierung zu erregen. Wenn du die Volatilität aushältst, könnte in diesem Zusammenhang eine breite Zuteilung in chinesische Aktien mit geringer oder mittlerer Marktkapitalisierung eine der besten Investitionen der kommenden Jahre sein.

The post Sind chinesische Aktien im Moment das Risiko wert? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Brian Perry auf Englisch verfasst und am 12.12.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt die Alibaba Group Holding Ltd. und JD.com.

Motley Fool Deutschland 2020