Chinas Behörden stoppen Neujahrsfest-Reisepläne von Millionen Menschen

·Lesedauer: 2 Min.
Reisende auf dem Flughafen in Wuhan

Millionen Chinesen sehen derzeit ihre Reisepläne zum chinesischen Neujahrsfest gestoppt: Zu Beginn der wichtigsten Reisezeit des Jahres wurden vor allem in Peking am Donnerstag Flüge und Zugverbindungen gestrichen. Die Gesundheitsbehörden in der Hauptstadt warnten vor einer "komplexen Covid-19-Situation" und veröffentlichten den "Ratschlag", zu Hause zu bleiben.

Das Neujahrsfest ist für die meisten Chinesen die einzige Gelegenheit des Jahres für Verwandtenbesuche. Hunderte Millionen Menschen reisen zu diesem Anlass quer durchs Land. Doch angesichts eines leichten Anstiegs der Corona-Infektionen - der allerdings nur einem Bruchteil der Zahlen in den USA, Großbritannien und der EU entspricht - haben die Behörden die Bewegungsmöglichkeiten landesweit mit einer Reihe von Maßnahmen eingeengt. Dazu gehören örtliche Lockdowns, Virustests, Transportbeschränkungen und vage formulierte Reiseempfehlungen.

Eine ausdrückliche Anordnung, zu Hause zu bleiben, gab es bislang nicht. Aber vor allem in Peking, wo im März der Kongress der Kommunistischen Partei ansteht, wird an die Bevölkerung appelliert, "unnötige Ausflüge und Versammlungen zu vermeiden", wie es am Donnerstag im täglichen Corona-Update hieß. Hunderte Starts und Landungen von Flugzeugen wurden gestrichen, wie dem Flugtracker Variflight zu entnehmen war.

Die Stadt Yiwu im Osten des Landes bot der Bevölkerung Gutscheine, kostenlose Ferienlager für Kinder und Telefonguthaben an, um den Verzicht aufs Reisen zu erleichtern. Zudem appellierten die Behörden an Streamingdienste, kostenlose Filme sowie Fernseh- und Sportereignisse auszustrahlen, um für Unterhaltung zu Hause zu sorgen.

Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua schrieb, mit dem Aufruf zum Reiseverzicht solle ein größerer Ausbruch verhindert werden, der zu "massiven Lockdowns" führen könne.

Seit dem Beginn der Pandemie im zentralchinesischen Wuhan Ende 2019 starben in ganz China nach offiziellen Angaben 4636 Menschen. In den am stärksten betroffenen USA starben mehr als 400.000 Menschen an oder mit dem Virus, in Großbritannien mehr als 100.000 Menschen.

ck/jes