China verurteilt Besuch von EU-Delegation in Taiwan

·Lesedauer: 1 Min.

PEKING (dpa-AFX) - China hat den Besuch einer Delegation des EU-Parlaments in Taiwan verurteilt. "Wir sind mit dem Besuch einiger europäischer Abgeordneter in Taiwan sehr unzufrieden", sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Donnerstag in Peking. Das EU-Parlament solle sich an die "Verpflichtungen" des sogenannten Ein-China-Prinzips halten. "Wir haben die EU aufgefordert, diese Fehler zu korrigieren und den separatistischen Kräften, die für die Unabhängigkeit Taiwans eintreten, keine falschen Signale zu senden."

Der Streit um Taiwans Status geht auf den chinesischen Bürgerkrieg zurück, als die Truppen der nationalchinesischen Kuomintang nach ihrer Niederlage gegen die Kommunisten unter Mao Tsetung nach Taiwan flüchteten. In Peking wurde 1949 die kommunistische Volksrepublik gegründet, während sich Taiwan als "Republik China" zu einer freiheitlichen Demokratie entwickelte.

Peking sieht die Insel jedoch als sein eigenes Territorium an. Mit seiner Ein-China-Doktrin fordert Peking, dass kein Land diplomatische und andere offizielle Beziehungen zu der Inselrepublik unterhalten darf, wenn es ein normales Verhältnis mit der Volksrepublik pflegen will.

Die Delegation hält sich seit Mittwoch in Taiwan auf. Ihr Leiter Raphael Glucksmann sagte, man wolle ein "starkes Signal der Unterstützung für die taiwanesische Demokratie" senden. Dem französischen Politiker zufolge ist dies die erste Gruppe, die das EU-Parlament jemals nach Taiwan entsandte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.