China startet massive Militärübungen rund um Taiwan

China hat am Donnerstag mit Militärübungen rund um Taiwan begonnen, wie das staatliche chinesische Fernsehen CCTV berichtete. Es handelt sich dabei um die größten Manöver, die jemals rund um die von Peking beanspruchte Insel abgehalten wurden.

"Die Übungen beginnen", berichtete CCTV in einer Nachricht, die im sozialen Netzwerk Weibo gepostet wurde. Sie würden bis Sonntagmittag andauen. Die Manöver sind eine Reaktion auf den Besuch der US-Abgeordneten Nancy Pelosi in Taiwan, der von China als schwere Provokation angesehen wird.

Wie die Nachrichtenagentur Afp berichtet finden die umfangreichen Militärmanöver in sechs Zonen rund um Taiwan statt, die an stark frequentierten Handelsrouten liegen.

Euronews
Chinesische Militärmanöver finden in sechs Zonen rund um Taiwan statt - Euronews

In Pingtan, einer chinesischen Insel in der Nähe eines der Gebiete, in denen die Manöver stattfinden, flogen Militärhubschrauber über den Himmel in Richtung der Straße von Taiwan, wie Journalisten der AFP berichteten.

Übungen von "beispiellosem" Ausmaß mit scharfer Munition

Die taiwanesische Armee erklärte, sie bereite sich "auf den Krieg vor, ohne den Krieg zu suchen". Die Zeitung Global Times berichtete unter Berufung auf Militäranalysten, dass die Übungen von "beispiellosem" Ausmaß seien, da zum ersten Mal Raketen über Taiwan fliegen würden. Zudem feuere das chinesische Militär erstmals über der Straße von Taiwan Artillerie mit scharfer Munition und großer Reichweite ab.

Die Übungen finden in Gebieten rund um Taiwan statt - manchmal nur 20 Kilometer von der taiwanischen Küste entfernt. Die Behörden des Inselstaates verurteilten das Programm und betonten, dass es die Sicherheit Ostasiens bedrohe.

"Einige der Gebiete der chinesischen Manöver überschneiden sich mit (...) den Hoheitsgewässern Taiwans", sagte Sun Li-fang, der Sprecher des taiwanesischen Verteidigungsministeriums, und geißelte "einen irrationalen Akt", der darauf abzielte "die internationale Ordnung herauszufordern".

"USA provozieren, China ist das Opfer"

Das Ministerium teilte mit, dass das taiwanesische Militär in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag eine Leuchtrakete abgefeuert hatte, um eine Drohne zu vertreiben, die über die Insel Kinmen flog, die nur 10 km von der Stadt Xiamen auf dem chinesischen Festland entfernt liegt. Er gab nicht an, um welche Art von Drohne es sich handelte und woher sie kam.

Für Peking sind diese Übungen - wie auch andere, kleinere Übungen, die in den letzten Tagen begonnen haben - eine "notwendige und legitime Maßnahme" nach dem Besuch von Frau Pelosi. "Es sind die USA, die provozieren, und China ist das Opfer. China befindet sich in einer Situation der Selbstverteidigung", versicherte Hua Chunying, eine Sprecherin des Außenministeriums, gegenüber der Presse.

Die Übungen sollen eine "Blockade" der Insel simulieren und umfassen "die Erstürmung von Zielen auf See, das Schlagen von Bodenzielen und die Kontrolle des Luftraums", wie die amtliche Nachrichtenagentur China News berichtete.

Eine Invasion des 23 Millionen Einwohner zählenden Taiwan ist zwar nach wie vor unwahrscheinlich, hat aber seit der Wahl der derzeitigen Präsidentin Tsai Ing-wen im Jahr 2016 an Bedeutung gewonnen.

Tsai, die aus einer Unabhängigkeitspartei stammt, weigert sich im Gegensatz zur vorherigen Regierung anzuerkennen, dass die Insel und das Festland Teil "ein und desselben Chinas" sind.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.