China-Klub bestraft Mitarbeiter für Trikot-Panne

Was so ein Nasebluten alles anrichten kann: Gleich fünf Mitarbeiter des chinesischen Klubs Guangzhou Evergrande hatte es eine Menge Ärger eingebracht.

Was war passiert?

Evergrandes Verteidiger Zhang Linpeng benötigte beim Spiel der Asiatischen Champions League ein neues Trikot, weil er Nasenbluten bekommen hatte.

Mitarbeiter mit irrer Trikotlösung

Das Problem dabei: Die Mitarbeiter konnten kein Ersatztrikot mit seiner Nummer 5 finden. Daher entschieden sie sich für das Trikot mit der Nummer 15 von Ersatzspieler Zhang Wenzhao.

Sie verwendeten ein gelbes Tape, um die Nummer "1" auf der Vorder- und Rückseite des Trikots abzukleben, wodurch nur noch die Nummer 5 zu sehen war. Doch obwohl das Trikot gelb war, konnte man das Tape noch deutlich erkennen.

Als später ein Mitarbeiter schließlich doch das Ersatztrikot fand, tauschte Linpeng noch einmal sein Trikot aus und zog dieses Mal das richtige mit seiner Nummer 5 an.

Fünf Mitarbeiter für "große Fehler" bestraft

Für die Verantwortlichen des Klubs kam dies jedoch zu spät: Fünf Mitarbeiter – unter ihnen "General Manager" Gao Han – wurden wegen "mangelndem Verantwortungsgefühl" bestraft.

In einem Statement des Klubs heißt es weiter, dass die dafür zuständigen Mitarbeiter "große Fehler" begangen hätten. Wie hoch die Strafen für die unorthodoxe Trikot-Lösung ausfielen, gab der Klub allerdings nicht bekannt.

Am Ausgang hat es wohl nichts geändert: Dass von Ex-Weltmeister Fabio Cannavaro trainierte Team musste sich gegen Tianjin Quanjian mit einem torlosen Remis begnügen.