China ernennt sich selbst zum Olympia-Gewinner

China ernennt sich selbst zum Olympia-Gewinner
China ernennt sich selbst zum Olympia-Gewinner

Die USA haben bei den Olympischen Spielen in Tokio 39 Goldmedaillen, 41 Silbermedaillen und 33 Bronzemedaillen, insgesamt also 113 Medaillen abgeräumt.

Damit stehen die Vereinigten Staaten laut des offiziellen Medaillenspiegels des Internationalen Olympischen Komitees an erster Stelle vor China. (Medaillenspiegel der Olympischen Spiele 2021)

Die chinesische Regierung scheint das aber anders zu sehen. Denn: Eine Woche nach dem Ende der Spiele kursierten auf Weibo, einer chinesischen Plattform für soziale Medien, und im chinesischen Zentralfernsehen Bilder, die eine geänderte Medaillenzählung zeigen. Dabei reklamierte China auch Medaillen aus Hongkong und Taiwan für sich.

China reklamiert Medaillen für sich

Wenn man die Medaillen von Hongkong und Taiwan hinzurechnet, kommt China nach eigenen Angaben auf 41 Gold-, 37 Silber- und 27 Bronzemedaillen, insgesamt also auf 106 Medaillen.

Damit liegt China zwar immer noch an zweiter Stelle, was die Gesamtzahl der Medaillen angeht, aber als “Sieger” der Olympischen Spiele gilt in der Regel das Land, das die meisten Goldmedaillen gewinnt.

Einige modifizierte Bilder zeigen sogar, dass China die Medaillen aus Macau für sich beansprucht und damit 42 Goldmedaillen gewonnen hat, wie die Taiwan News berichteten.

Deutschland schloss die Medaillenwertung auf Rang 9 ab.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.