China droht eine Zombie-Apokalypse – sie ist auch für uns gefährlich

Josh Groeneveld
Smog über Peking: Auch in Chinas Hauptstadt treiben Zombies ihr Unwesen. 

Sie nennen sie Jiangshi, die “starren Leichen”. Und sie bevölkern ganz China.

Seit Jahrzehnten treiben die Zombies in der Volksrepublik ihr Unwesen. In den riesigen Geisterstädten der Provinzen Jilin, Guandong, Liaoning, Jiangsu und Zheijang. Aber auch in der Hauptstadt Peking, in der ganze Straßenblöcke entvölkert sind. 

Die Jiangshi sind in China eine Epidemie, eine Pest, die sich langsam ausbreitet und nun droht, das ganze Land zu verschlingen.

Doch Chinas Zombies sind keine Menschen-, sondern Schuldenfresser – Unternehmen, die der Staat mit Milliardenkrediten künstlich aufgebläht hat, ohne dass sie auf dem Weltmarkt lebensfähig wären. 

Die Jiangshi haben China sein explosionsartiges Wirtschaftswachstum beschert. Doch nun drohen sie, das Reich der Mitte ins Verderben zu stürzen  – und den Rest der Welt gleich mit.

Chinas lange Nacht der lebenden Wirtschaftstoten

Chinas Wirtschaft verwest von innen heraus.

China hat sich über Jahrzehnte eine Scheinökonomie herangezüchtet. Die staatlichen Banken vergaben hohe Kredite an marode Industrie- und Baufirmen. Das Geld fließt in aus dem Boden gestampfte Geisterstädte im zentralchinesischen Niemandsland, in denen keiner lebt und Fabriken für Produkte, die niemand kaufen will.  

Die vom Staat zur Verfügung gestellten Anleihen konnten diese Unternehmen somit nie zurückzahlen. Stattdessen wurden und werden sie weiter durch Schulden finanziert.

Diese Firmen sind die Jiangshi, die wirtschaftlich Untoten Chinas. Und sie sollen für über 70 Prozent der Unternehmensschulden des Landes verantwortlich sein

Die Schuldenlast der chinesischen Unternehmen liegt Experten zufolge bei etwa 165 Prozent des chinesischen Bruttoinlandsproduktes (BIP) – umgerechnet sind das rund 20 Billionen US-Dollar. 

Was ersteinmal abstrakt klingt, ist eine Bedrohung für den Aufschwung Chinas und die Weltwirtschaft: Denn die Zombieunternehmen beschäftigen Hunderttausende Angestellte, denen...

Weiterlesen auf HuffPost