Chiles Landgrenzen erstmals seit gut drei Jahren wieder alle geöffnet

Der Grenzübergang Chacalluta an der chilenisch-peruanischen Grenze (AFP/Cristian JAMETT) (Cristian JAMETT)

Erstmals seit mehr als drei Jahren ist eine Einreise nach Chile über alle Landgrenzen wieder möglich. 22 seit März 2020 wegen der Corona-Pandemie geschlossene Grenzübergänge nach Bolivien, Argentinien und Peru wurden am Sonntag wiedereröffnet, wie der chilenische Grenzschutz auf Twitter mitteilte. Mit dem Schritt werde der Grenzverkehr an den Landgrenzen "normalisiert".

Chile hatte seine Landgrenzen wegen der Corona-Pandemie am 17. März 2020 geschlossen. Ausgenommen war der Warenverkehr. Im Dezember vergangenen Jahres hatte Chile zunächst fünf Grenzübergänge nach Argentinien wieder geöffnet. Der Flughafen der Hauptstadt Santiago de Chile ist bereits seit November wieder für den internationalen Luftverkehr offen.

Die Corona-Lage in dem südamerikanischen Land hat sich inzwischen stabilisiert. Alle Reisebeschränkungen wurden aufgehoben. Touristen wird empfohlen, vor Abreise nach Chile einen PCR-Test zu machen. Eine Pflicht dazu besteht nicht, allerdings werden Reisende bei ihrer Ankunft stichprobenhaft getestet.

Seit Beginn der Pandemie wurden in Chile rund 3,5 Millionen Corona-Infektionen registriert, mehr als 57.500 Menschen starben im Zusammenhang mit Covid-19.

isd/yb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.