Cher: "Ich bin fast nie glamourös"

·Lesedauer: 1 Min.
Cher - NBC Today Show credit:Bang Showbiz
Cher - NBC Today Show credit:Bang Showbiz

Cher ist "nicht sehr gut" darin, ein Superstar zu sein.

Die 75-jährige Sängerin steht seit den 1960er Jahren in der Öffentlichkeit. Doch trotz der Jahre im Rampenlicht fühlt sie sich nicht wirklich wie ein Superstar. Nicht zuletzt deswegen, weil sie "fast nie glamourös" ist. "Ich bin nicht sehr gut darin, ein Superstar zu sein. Ich bin nicht immer glamourös, fürchte ich. Eigentlich bin ich fast nie glamourös!", so Cher.

Die 'Believe'-Hitmacherin, die weltweit über 100 Millionen Platten verkauft hat, gestand, dass sie es "liebte", in den 1980er Jahren in New York zu leben, weil es damals keine ständige Paparazzi-Präsenz gab. "Ich habe es geliebt, in den Achtzigern in New York zu leben, als man noch wie ein Penner aussehen und durch die Nachbarschaft laufen konnte. Wenn man fabelhaft sein wollte, konnte man fabelhaft sein, aber man konnte auch einfach auf den Markt gehen und abhängen. Man musste nicht ständig von [Paparazzi] verfolgt werden. Ich erinnere mich, wie ich eines Tages an Woody Allen vorbeiging und ihn kaum wiedererkannte!"

Obwohl sie jahrzehntelang im Rampenlicht stand, kann sich der preisgekrönte Star nicht auf eine bestimmte Zeitspanne als "Lieblingszeit" festlegen, sondern schwärmte von verschiedenen modischen Höhepunkten ihrer langen Karriere. Dem Magazin ‘The Sunday Times' Style sagte sie: "Es gibt kein Jahrzehnt, das mir besonders im Gedächtnis geblieben ist, es sind eher bestimmte Momente, wie das große schwarze 'Mohawk'-Kleid von Bob Mackie, das ich 1986 bei den Oscars trug. Bob hat mir immer schöne Kleider gemacht."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.