Chemiebranche erwartet trotz Abkühlung Rekordjahr

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Chemie- und Pharmabranche rechnet trotz einer Abkühlung der Geschäfte mit einem Rekordjahr. Mit stark steigenden Preisen werde 2021 ein Umsatzsprung um 15,5 Prozent auf 220 Milliarden Euro erwartet, teilte der Branchenverband VCI am Dienstag in Frankfurt mit. Auch wenn Lieferengpässe und teure Energie die Branche belasten, soll damit der bisherige Bestwert aus dem Jahr 2018 übertroffen werden. Mit der Prognose zeigte sich der Verband noch zuversichtlicher als zuletzt.

Die Chemie- und Pharmabranche mit gut 466 000 Beschäftigten hierzulande habe ihre kräftige Erholung vom Corona-Krisenjahr 2020 im dritten Quartal nur abgeschwächt fortgesetzt, berichtete der VCI. Engpässe bei Material und Logistik sowie hohe Strom- und Gaspreise dämpften die Produktion, die Chemieanlagen seien nur noch im unteren Normalbereich ausgelastet gewesen. Dank der hohen Nachfrage nach Impfstoffen wuchs die Produktion der Chemie- und Pharmabranche aber insgesamt noch leicht um 0,8 Prozent zum Vorquartal.

Der Branche gelang es zugleich, steigende Chemikalienpreise an Kunden weiterzureichen, was für ein Umsatzplus von 6,3 Prozent zum Vorquartal auf 55,3 Milliarden Euro sorgte. Zudem bestellten vor allem im Ausland Industriekunden mehr Chemieprodukte, um Materialengpässen vorzubeugen und Lager aufzustocken.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.