Chelsea und Morata fordern Blues-Fans zum Unterlassen von antisemitischem Fangesang auf

Chelseas Fans fielen mit einem neuen Lied für Alvaro Morata negativ auf. Der Song enthält antisemitischen Text in Richtung Rivale Tottenham.

Der FC Chelsea und Alvaro Morata haben die Fans der Blues aufgefordert, ihr neues Lied für den spanischen Stürmerstar künftig nicht mehr zu singen. Der Song, der bei Chelseas 2:1-Erfolg in Leicester am Samstag auf den Rängen angestimmt wurde, enthält antisemitische Passagen in Richtung der Anhänger von London-Rivale Tottenham.

"Der Klub und der Spieler wissen die leidenschaftliche Unterstützung der Fans zu schätzen. Aber die Sprache dieses Songs ist inakzeptabel", heißt es in einem offiziellen Statement von Chelsea. Das Lied der Anhänger hatte folgenden Text: "Alvaro, woaah, Alvaro, woaah, er kam von Real Madrid und hasst die Juden (englisch "Yids", d. Red.)."

Die Anfeindungen richten sich gegen Tottenham, das traditionell über eine hohen Anteil jüdischer Fans verfügt. "Ich habe mit Alvaro gesprochen. Er will mit diesem Song in keinster Weise in Verbindung gebracht werden", sagte ein Sprecher Chelseas. "Klub und Spieler fordern die Fans dazu auf, das Singen dieses Liedes ab sofort zu unterlassen."

Morata, der im Sommer von Real Madrid an die Stamford Bridge wechselte, hat in seinen ersten drei Premier-League-Einsätzen bereits zwei Tore für die Blues erzielt und traf auch beim Sieg in Leicester. Der Spanier betonte via Twitter: "Seit ich hier bin, durfte ich jeden Tag Eure Unterstützung spüren, Ihr seid großartig. Und ich würde Euch darum bitten, jeden Menschen zu respektieren."