Chefredakteurin Tanit Koch verlässt "Bild"-Zeitung

Die Chefredakteurin der "Bild"-Zeitung, Tanit Koch, verlässt den Springer-Verlag. Nach gut zwei Jahren als Chefin der "Bild"-Printausgabe scheidet die 40-Jährige Ende Februar auf eigenen Wunsch aus dem Verlag aus, wie das Unternehmen mitteilte

Die Chefredakteurin der "Bild"-Zeitung, Tanit Koch, verlässt den Springer-Verlag. Nach gut zwei Jahren als Chefin der "Bild"-Printausgabe scheidet die 40-Jährige Ende Februar auf eigenen Wunsch aus dem Verlag aus, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Ihre Aufgaben übernimmt der Vorsitzende der "Bild"-Chefredaktionen Julian Reichelt, der künftig zusätzlich die Position des Chefredakteurs Print bekleidet.

Der 37-jährige Reichelt hatte den Vorsitz der Chefredaktionen vor einem Jahr neben seiner Funktion als Chefredakteur "Bild" Digital übernommen. Er trägt weiterhin die übergeordnete redaktionelle Verantwortung für die "Bild"-Marken, wie es in der Springer-Mitteilung weiter hieß.

Weiterhin Mitglieder der "Bild"-Chefredaktion sind neben Reichelt die Chefredakteurin der "Bild am Sonntag", Marion Horn, und die "B.Z."-Chefredakteurin Miriam Krekel. Ulrike Zeitlinger bleibt Stellvertreterin des "Bild"-Chefredakteurs.

Koch hatte im Januar 2016 den Chefposten bei der "Bild"-Zeitung angetreten. Die Juristin und Politikwissenschaftlerin begann ihre berufliche Laufbahn bei Axel Springer 2005 als "Bild"-Volontärin im Ressort Politik und Wirtschaft und wurde 2007 Büroleiterin des langjährigen Chefredakteurs Kai Diekmann. Zwischendurch arbeitete sie auch für die "Welt"-Gruppe des Springer-Konzerns.

Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner erklärte, Koch sei es "mit viel Leidenschaft und Kompetenz gelungen, eine beispiellose journalistische Karriere bei Axel Springer zu absolvieren". "Innerhalb eines Jahrzehnts hat sie es von der Volontärin an die Spitze von Europas größter Tageszeitung geschafft. Für 'Bild' hat sie Großartiges geleistet, zuletzt als Chefredakteurin."

"Die Verantwortungskonstellation in der Chefredaktion war zwar gut gemeint, hat aber in der Praxis nicht funktioniert, weil diese Aufstellung nicht zu 'Bild' passt", erklärte Döpfner weiter. "'Bild' braucht ganz klare Verhältnisse - wir bedauern das Ausscheiden von Tanit Koch sehr, verstehen und akzeptieren ihre Motivation für diesen Schritt und wünschen ihr Glück und Erfolg."