Der Chef von Apple Music Jimmy Iovine meint, dass Spotify Probleme habe

Motley Fool Investmentanalyst

Apple (WKN:865985) und Spotify sind heute die dominierenden Kräfte im Musik-Streaming. Die Unternehmen verfügen über mehr als 90 von 100 Millionen zahlenden Abonnenten. Das anhaltende Wachstum hilft der amerikanischen Tonträgerindustrie, nach Jahren der Probleme wieder auf die Beine zu kommen.

Gleichzeitig hat Apple große Ambitionen, sein Dienstleistungsgeschäft bis 2020 auf 50 Milliarden US-Dollar zu steigern, wobei Apple Music eine bedeutende Rolle spielt. Leider ist Musik-Streaming kein tolles Geschäft, auch nicht für Apple. Der Mac-Hersteller hat das Glück, ein sehr profitables Smartphone-Geschäft zu haben, aber das Gleiche kann nicht für den größeren Konkurrenten Spotify gesagt werden.

Das ist die Meinung von Jimmy Iovine von Apple Music in einem neuen Interview mit Billboard. Musik-Streaming-Dienste sind einfach nicht rentabel, was auch erklären könnte, warum Apple kein kostenloses, werbefinanziertes Abonnement für Apple Music anbietet, sondern nur ein kostenpflichtiges. Angesichts der engen Beziehungen von Apple zur Musikindustrie könnte man glauben, dass Apple diese strategische Entscheidung aus der Güte seines Herzens getroffen hat, aber die wahre Erklärung könnte wirtschaftlicher Natur sein.

„Die Streaming-Dienste befinden sich in einer schlechten Situation, es gibt keine Margen, sie verdienen kein Geld“, sagte Iovine Berichten zufolge. „Amazon verkauft Prime; Apple verkauft Telefone und iPads; Spotify wird einen Weg finden müssen, um dieses Publikum dazu zu bringen, etwas anderes zu kaufen. Wenn Jeff Bezos morgen früh aufwacht und sagt:“Wissen Sie was? Ich habe „7,99 US-Dollar“ gehört, ich weiß nicht, was das bedeutet, und jemand sagt: „Warum versuchen wir es nicht mit 7,99 US-Dollar für Musik?“ Woah, rate mal, was passiert?“

DATENQUELLEN: SPOTIFY UND APPLE. CHART: AUTOR.

Der Umsatz von Spotify stieg im ersten Halbjahr 2017 um 40 %, dennoch bleibt das Unternehmen unrentabel, obwohl die Bruttomarge laut The Information im letzten Monat auf 22 % gestiegen ist. Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, was passieren würde, wenn Spotify gezwungen wäre, die Abonnementpreise um 20 % zu senken, um zu konkurrieren, wie Iovine annimmt.

„Das Streaming-Geschäft ist kein großartiges Geschäft“, fügte Iovine hinzu. „Es ist in Ordnung bei den großen Unternehmen: Amazon, Apple, Google… Natürlich ist es ein kleines Stück ihres Geschäfts, sehr cool, aber Spotify ist das einzige Stand-Alone-Unternehmen, oder? Also müssen sie einen Weg finden, wie man daraus ein echtes Geschäft machen kann.“

Das riecht nach Ärger…

Es gibt nicht sehr viele reine Streaming-Unternehmen im Musik-Bereich, wobei Spotify und Pandora Media (WKN:A1JH3M) die prominentesten Beispiele sind. Spotify wird (noch) nicht öffentlich gehandelt, so dass wir nicht denselben Einblick wie bei Apple oder Amazon haben.

Das Modell von Pandora war in der Vergangenheit darauf ausgerichtet, die Kostenstruktur durch gesetzliche Lizenzen zu minimieren, während die Monetarisierung durch die Werbeeinnahmen nicht so viel bringt wie bezahlte Abonnements. Spotify wurde bekannt, indem es für seinen On-Demand-Service Direktlizenzen von den Plattenlabels kaufte und dann eine Abonnementgebühr verlangte, die weit über das Potenzial der Werbemonetarisierung hinausging. Zu diesem Zeitpunkt bieten beide Unternehmen sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Pakete an.

Die Nutzerbasis von Pandora ist überwiegend werbefinanziert, während Spotify die meisten zahlenden Abonnenten hat, auch wenn die Mehrheit der Nutzer ebenfalls werbefinanziert ist. Keines der beiden Unternehmen ist aber profitabel (Pandora verlor im letzten Quartal 61,5 Millionen US-Dollar).

Service Zahlende Abonnenten werbefinanzierte Nutzer Aktive Nutzer insgesamt
Spotify 60 Millionen 80 Millionen 140 Millionen
Pandora 5,2 Millionen 68,5 Millionen 73,7 Millionen

DATENQUELLEN: SPOTIFY UND PANDORA.

Ich habe das in verschiedenen Zusammenhängen schon früher angesprochen, aber bestimmte Sektoren, die grundsätzlich unattraktiv sind (wie die lokale Lebensmittelversorgung), werden oft besser als Sparte größerer Unternehmen bedient. Musik-Streaming sieht immer mehr wie einer dieser Sektoren aus. Daher ist es für einige der oben genannten Tech-Giganten sinnvoll, in diesem Bereich zu arbeiten. Sie brauchen keinen Profit zu machen, dank ihrer Kerngeschäfte E-Commerce, Consumer Gadgets oder Suchmaschinenwerbung, und als solche brauchen sie nur wenig Gewinn zu machen, vorausgesetzt, dass sie das Kerngeschäfte auf strategische Weise unterstützen können (wie den Kauf weiterer iPhones).

Die größte Bedrohung sind nach Ansicht von Iovine die kostenlosen Angebote, auch auf Videodiensten wie YouTube. Daher könnte sich Spotify vielleicht dazu gezwungen sehen, das kostenlose Angebot zu eliminieren, das mehr als die Hälfte seiner Nutzer bevorzugen. Wenn das den Sektor auf eine bessere finanzielle Basis stellt, könnte es sich lohnen, was aber ein massiv umstrittener Schritt wäre, der den Nutzern gar nicht gefallen dürfte.

Andernfalls wären diese Unternehmen weiter auf Fremdkapital und Eigenkapitalerhöhungen angewiesen, nur um nicht pleite zu gehen. Spotify hat letztes Jahr 1 Milliarde US-Dollar Schulden gemacht, während Pandora Ende 2015 Wandelanleihen im Wert von 300 Millionen US-Dollar angeboten und Ticketfly Anfang des Jahres verkauft hat, was 200 Millionen US-Dollar eingebracht hat (nachdem sie 250 Millionen US-Dollar dabei insgesamt verloren haben). Nachhaltige Gewinne klingen nach einer viel besseren Alternative.

Mehr Lesen

Suzanne Frey ist Führungskraft bei Alphabet und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. John Mackey, CEO von  Whole Foods Market, ist im Vorstand von Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet, Amazon, Apple und Pandora Media

The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu auf Englisch verfasst und am 29.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017