Chatten mit dem Smartphone statt Besinnlichkeit unterm Tannenbaum

Chatten mit dem Smartphone statt Besinnlichkeit unterm Tannenbaum: In jeder zweiten Familie wird auch an besonderen Anlässen wie Weihnachten aufs Handy geschaut, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage der Betriebskrankenkasse Pronova BKK zeigt. In jeder zehnten Familie wird demnach sogar nahezu permanent gechattet und häufiger auf das Display geguckt als in die Gesichter der Anwesenden. "Weihnachten 2017 droht anstatt eines fröhlichen Familienfests in Sprachlosigkeit zu versinken", erklärte Lutz Kaiser, Vorstand der Krankenkasse.

Mehr als die Hälfte der befragten Eltern geben an, dass sie generell Vorbild sein möchten in Bezug auf die Nutzung digitaler Medien, jedoch Schwierigkeiten mit der Umsetzung haben (53 Prozent). Sie schaffen es demnach nicht, das Smartphone längere Zeit aus der Hand zu legen.

39 Prozent sagen auch, dass sie sich insgesamt unsicher sind, wie sie ihren Kindern einen angemessenen Umgang mit digitalen Medien vermitteln sollen. Die Zahlen sind Teil der Studie "Die Süchte der Deutschen", für die im August 1000 Bundesbürger befragt wurden.