Werbung

Chas Newby: Beatles-Bassist verstorben

Beatles credit:Bang Showbiz
Beatles credit:Bang Showbiz

Der ehemalige Beatles-Bassist Chas Newby ist im Alter von 91 Jahren gestorben.

Newby war Mitglied von John Lennons erster Band, The Quarrymen, die in der zweiten Hälfte der 50er-Jahre und dann wieder in den 90ern aktiv war. Die Nachricht von seinem Tod wurde vom Cavern Club in Liverpool bekannt gegeben, wo die Beatles zum ersten Mal bekannt wurden.

In einem Facebook-Post erklärte ein Sprecher: „Mit großer Trauer hören wir vom Tod von Chas Newby. Chas sprang bei ein paar Konzerten der Beatles ein, als Stuart Sutcliffe in Hamburg blieb, und zuletzt spielte er für The Quarrymen. Interessanterweise war er auch der erste linkshändige Bassgitarrist bei den Beatles. RIP Chas Newby. Gedanken und gute Wünsche von allen im Cavern Club.“ Auch der Beatles-Historiker Mark Lewishon hat sich in den sozialen Medien zu Wort gemeldet, um dem Musiker Tribut zu zollen. Mark erklärte, dass Chas Stuart „bei ein paar Terminen“ vertrat und er beschrieb Newby als „charmanten Mann“. Er schrieb auf Twitter: „RIP Chas Newby, Ersatz-Beatle und fairer Kerl. Er vertrat Stuart bei einigen Terminen, als die Beatles Ende 1960 zum ersten Mal aus Hamburg zurückkehrten, einschließlich des bedeutsamen Litherland-Termins. Zuletzt war er auch einer der Quarrymen. Ein charmanter Mann. Es war immer eine Freude, ihn zu treffen.“

Lennon wollte Berichten zufolge, dass Newby mit der Band weiter auf Tournee geht, als sie in den 1960er-Jahren nach Westdeutschland gingen. Newby lehnte jedoch das Angebot ab, mit den Beatles auf Tournee zu gehen, und kehrte stattdessen an die Universität zurück. In einem Gespräch mit dem ‚Sunday Mercury‘ im Jahr 2012 erklärte Newby: „Musik würde für mich nie mein Lebensunterhalt sein. Ich wollte Chemie machen. John, Paul [McCartney] und George [Harrison], sie wollten einfach Musiker werden.“ Newby wurde schließlich Lehrer und beharrte später darauf, dass er seine Berufswahl nicht bereut habe. Er sagte: „Die Leute glauben mir manchmal nicht, wenn ich sage, dass ich nichts bereue. Aber das tue ich wirklich nicht.“