Charlotte Würdig: Schäferstündchen mit dem Ex - warum nicht?

Charlotte Würdig (43) zeigte sich nicht abgeneigt, sollte es zu einer heißen Nacht mit einem Ex kommen. Nur ist die Frage - welcher Ex?

"Etwas sehr Intensives"

Die in Norwegen geborene Moderatorin stand bei 'Ein Promi ein Joker' im Kreuzverhör und wurde unter anderem gefragt, ob sie es sich vorstellen könne, Sex mit einem Ex zu haben. Da wollte sie die Antwort gar nicht verweigern, allerdings komme es auf den Ex an. Ist es aber der Richtige, dann geht es ab. "Ich glaube, dass Sex mit dem Ex generell schön sein kann und weiß es auch aus eigener Erfahrung, dass das etwas sehr Intensives sein kann." Oha, das wäre jetzt keine weltbewegende Aussage, aber da gibt es einen sehr prominenten Ex - den Rapper Sido (41), mit dem die Entertainerin acht Jahre verheiratet war und mit dem sie auch zwei Jungen erzieht.

Charlotte Würdig hält ihr Familienleben aus der Öffentlichkeit

Bislang hat es Charlotte Würdig immer geschafft, ihr Familienleben aus der Öffentlichkeit zu halten. Man kennt nicht die Namen ihrer Kinder, auch nicht das genaue Geburtsdatum. Fotos der Kleinen wird es erst recht nicht geben. Das einzige Mal, dass sie sich öffentlich geäußert hatte, war, als sie die Trennung von ihrem Mann, der mit bürgerlichem Namen Paul Würdig heißt, auf Instagram bekannt gab: "Nach acht Jahren voller Freude, Glück und Abenteuer mit Hochs und Tiefs sind Paul und ich vor einiger Zeit zu dem Entschluss gekommen, unsere Beziehung von nun an als liebende Eltern, aber nicht mehr als Liebespaar zu führen."

Aber mit der nicht ganz unschuldigen Bemerkung, dass es eine heiße Liebesnacht mit einem Ex geben könnte, heizte die Moderatorin jetzt natürlich die Gerüchteküche an. Wer war für die Intensität verantwortlich? Wie wir sie kennen, wird Charlotte Würdig dazu dann wohl keine Auskunft geben.

Bild: Jörg Carstensen/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.