Charlize Theron: "Wir haben nur eine Chance, so zu leben wie wir wollen"

Charlize Theron

Die Oscar-Preisträgerin Charlize Theron hat eine Lanze für ein selbstbestimmtes Leben gebrochen. "Wir haben nur eine Chance, so zu leben wie wir wollen", sagte die 42-Jährige der "Berliner Zeitung" vom Mittwoch. Sie habe "nicht vor, irgendwann auf dem Sterbebett zu liegen und zu bereuen, dass ich mich irgendwie verbogen oder zurückgehalten habe".

Ihre Jugend sei geprägt gewesen "von Tod und Tragik", fügte die in Südafrika geborene Schauspielerin hinzu, deren Mutter 1991 aus Notwehr ihren Mann erschossen hatte - Theron war damals 15 Jahre alt. Sie denke, "dass ich nicht zuletzt durch diese Erfahrungen gelernt habe, wie kostbar jeder einzelne Tag ist", sagte die Schauspielerin.

Theron plädierte zudem für den medizinischen Einsatz von Marihuana. Sie habe "bei vielen Menschen in meinem Umfeld gesehen, was das bewirken kann, nicht zuletzt bei meiner Mutter". "Sie hat lange an schlimmen Fußschmerzen gelitten, die sie relativ bewegungslos werden ließen - nachdem wir ihr eine Marihuanasalbe besorgten, konnte sie irgendwann sogar wieder Sport treiben."

Sie sei aber "auch jenseits des Medizinischen dafür, Drogen zu entkriminalisieren", sagte Theron. "Das habe ich schon früher gesagt, als ich selbst viele Jahre sehr regelmäßig gekifft habe - und ich sage es heute immer noch, wo ich schon lange keinen Joint mehr angefasst habe."