Charlie Simpson: Todes-Angst um kleinen Sohn

Charlie Simpson credit:Bang Showbiz
Charlie Simpson credit:Bang Showbiz

Charlie Simpson erlebte den Schock seines Lebens, als sein kleiner Sohn wegen sekundären Ertrinkens ins Krankenhaus musste.

Der kleine Junge des Busted-Sängers, Jago (4), wurde krank, nachdem er beim Schwimmen im Urlaub einen Hustenanfall erlitten hatte. Später diagnostizierte ein Arzt zunächst eine Lebensmittelvergiftung, drängte dann den 37-jährigen Star und seine Frau Anna aber dazu, den Jungen ins Krankenhaus zu bringen, als er von dem kleinen Schwimmunfall vom Vormittag hörte.

Sein Gefühl war richtig, denn das Kind hatte etwas Wasser in der Lunge, was auch als sekundäres Ertrinken bekannt ist und gerade bei Kindern gefährlich werden und zum Tod führen kann, wenn es sich um zu viel Wasser handelt und nicht behandelt wird. Nach mehreren Tagen der Behandlung ist Jago nun auf dem Weg der Besserung. Charlie – der auch den sechsjährigen Arlo mit seiner Frau hat – teilte ein Foto von Jago im Krankenhaus und schrieb auf Instagram: „Ich wollte eine schreckliche Erfahrung teilen, die wir kürzlich mit meinem jüngsten Sohn Jago hatten, in der Hoffnung, dass es sich lohnt, wenn es nur einer Person hilft, eine ähnliche Situation zu vermeiden. Wir waren im Urlaub und genossen einen Morgen im Pool. Jago ist ein starker Schwimmer für sein Alter und er schwamm unter Wasser, kam aber plötzlich spuckend und hustend wieder hoch. Zu keinem Zeitpunkt wurde er unbeaufsichtigt gelassen. Es war kurzzeitig, nichts scheinbar Ungewöhnliches für Kinder. Wir holten ihn raus, es schien ihm gut zu gehen und er war für den Rest des Tages völlig normal. Beim Abendessen wurde er sehr lethargisch und schlief in den Armen meiner Frau ein. Nach dem Abendessen wachte er plötzlich auf und begann sich zu übergeben. Wir riefen sofort einen Arzt an, der es zunächst als Lebensmittelvergiftung diagnostizierte und riet uns, Jago in unserem Hotelzimmer ins Bett zu bringen und ihn im Auge zu behalten. Bevor der Arzt ging, erinnerte ich mich plötzlich daran, dass Jago an diesem Morgen im Pool hustete, und ich erinnerte mich, dass ich über einen Zustand gelesen hatte, der als sekundäres Ertrinken bezeichnet wird, also gab ich es an den Arzt weiter. Nachdem er das gehört hatte, änderte sich sein Verhalten und er sagte uns, wir sollten sofort in die Notaufnahme fahren. Während der einstündigen Reise ins Krankenhaus verschlechterte sich Jagos Zustand und er verlor immer wieder das Bewusstsein. Es wurden CT-Scans und Röntgenaufnahmen gemacht und zu unserem absoluten Entsetzen wurde uns gesagt, dass er Wasser in seinen Lungen hatte und nur wenige Minuten von einer Lungenentzündung entfernt war. Bei Jago wurde sekundäres Ertrinken diagnostiziert. Er verbrachte die nächsten drei Tage im Krankenhaus und ich bin so dankbar für die erstaunliche Pflege, die er erhalten hat. Es war das Schlimmste, was wir je erlebt haben. Das Erschreckendste von allen ist, dass, wenn wir ihn nicht ins Krankenhaus gebracht hätten, als wir es taten, das Ergebnis ganz anders hätte ausfallen können.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.