Charles und Camilla: "Strictly Come Dancing" im Buckingham Palast?

Prinz Charles und Herzogin Camilla planen offenbar eine Live-Episode der Tanzshow "Strictly Come Dancing" im Buckingham Palast. Angeblich könnten die Royals dabei auch selbst ein Tänzchen aufs Parkett legen.

Prinz Charles (73) und Herzogin Camilla (74) planen angeblich eine besondere Ausgabe der Tanzshow "Strictly Come Dancing": Im Buckingham Palast soll angeblich bald eine Livesendung des britischen "Let's Dance"-Originals stattfinden. Das berichtet die "Sun". Zwischen den Royals und der BBC soll es Gespräche gegeben haben. Das royale Paar könnte sogar selbst einen Tanz aufs Parkett legen und die Show moderieren.

Herzogin Camilla und Prinz Charles sind große
Herzogin Camilla und Prinz Charles sind große "Strictly Come Dancing"-Fans. (Bild: imago images/Cover-Images)

Royals sind große Fans der Tanzshow

Queen Elizabeth II. (96) soll ihren Segen für das Projekt gegeben haben. Die Episode soll noch in diesem Jahr im Ballsaal des Palastes stattfinden. Ein Insider verriet der "Sun", dass Prinz Charles und Herzogin Camilla "große Fans" von "Strictly Come Dancing" seien, ebenso wie die Königin. "Es gibt also einen echten Wunsch und eine echte Energie, dies zu verwirklichen", erklärte die nicht näher benannte Quelle. "Die Show im Ballsaal des Buckingham Palastes zu veranstalten, wäre ein wunderbares Vergnügen, da wir in diesem Jahr das Platinjubiläum der Königin feiern." Allerdings müsse "noch eine Menge Arbeit geleistet werden, um das Projekt auf die Beine zu stellen".

Bei "Strictly Come Dancing" treten - wie bei "Let's Dance" - in einem Tanzwettbewerb Paare an, die jeweils aus einem Star und einem Profitänzer oder einer Profitänzerin bestehen. 2022 flimmert bereits die 20. Staffel über die Fernsehbildschirme. Wer im Herbst dabei sein wird, ist noch nicht bekannt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.