Charity ohne Trump: Fünf Ex-Präsidenten sammeln Spenden für Opfer von "Harvey" und "Irma"

Charity ohne Trump: Fünf Ex-Präsidenten sammeln Spenden für Opfer von "Harvey" und "Irma"

Fünf ehemalige US-Präsidenten haben sich für den guten Zweck zusammengeschlossen: Barack Obama, Bill Clinton, George W. Bush, George H. W. Bush und Jimmy Carter rufen in einem Video für die Organisation "One America Appeal" zu Spenden für die Opfer der Tropenstürme "Harvey" und "Irma" auf –  Donald Trump ist jedoch nicht Teil der Kampagne.

"Hurrikan Harvey brachte schreckliche Zerstörung – aber er brachte auch das Beste an Menschlichkeit zum Vorschein", sagt das 42. US-Staatsoberhaupt Bill Clinton in seiner Szene. Barack Obama hingegen lässt in dem Clip wissen: "Als ehemalige Präsidenten möchten wir unseren Mitbürgern dabei helfen, sich zu erholen." Und genau das würden ihre Freunde in Texas gerade tun, fügt der 92-jährige Jimmy Carter in seinem Beitrag hinzu.

Das können die gebürtigen Texaner George W. Bush und sein Vater George H. W. Bush nur bestätigen. "Wir haben in Texas mehr Liebe als Wasser", so Bush Junior, während Bush Senior den Beitrag mit den Worten "Texas, wir lieben dich" beendet.

Michelle Obama hat das Spendenvideo bereits auf Twitter geteilt und ruft ihre Follower zur Unterstützung auf, genau wie Bill Clinton. Der warnt die Nutzer vor der drohenden Katastrophe, die Hurrikan "Irma" nun in Florida anrichten könnte.

Indes zeigte sich selbst US-Präsident Donald Trump von der Charity-Kampagne seiner Kollegen begeistert und machte auf die Spendenaktion im sozialen Netzwerk Twitter aufmerksam – und das, obwohl er nicht einmal in dem Clip vorkommt. "Wir werden jeder Herausforderung entgegentreten, egal wie stark die Winde und wie hoch das Wasser sein mögen. Ich bin stolz mit den Präsidenten für #OneAmericaAppeal zu stehen", lobt Trump seine Vorgänger.