Chaos in Paris: Rummenigge fordert Dialog mit Fans

Karl-Heinz Rummenigge fordert nach den chaotischen Szenen beim Champions-League-Finale in Paris einen Dialog mit den Fans.

Karl-Heinz Rummenigge fordert nach den chaotischen Szenen beim Champions-League-Finale zwischen dem FC Liverpool und Real Madrid (0:1) einen Dialog mit den Fans. "Wir müssen wieder ein bisschen runterkommen, dürfen nicht abwarten, bis was passiert, und müssen in aller Ruhe mit den Fans zu einer Normalität zurückfinden. Das ist ganz wichtig", sagte der frühere Vorstandschef von Bayern München bei Bild-TV.

Im Vorfeld des CL-Finales in Paris kam es zu chaotischen Szenen vor dem Stadion. (Bild: Getty Images)
Im Vorfeld des CL-Finales in Paris kam es zu chaotischen Szenen vor dem Stadion. (Bild: Getty Images)

"Das sind unschöne Szenen, die der Fußball nicht braucht"

Rummenigge war als Mitglied des Exekutivkomitees der UEFA in Paris vor Ort. "Uns wurde mitgeteilt, dass draußen Tumulte sind, dass Fans mit gefälschten Tickets nicht reinkommen konnten. Dann ist das eskaliert. Das sind unschöne Szenen, die der Fußball nicht braucht", sagte Rummenigge (66) über die Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Zuschauern.

Auch später sei es "ein bisschen chaotisch" zugegangen, berichtete Augenzeuge Rummenigge: "Die französische Polizei hat die ganze Organisation nicht in den Griff gekriegt, auch nach dem Spiel nicht."

Chaos in Paris: Real Madrid gewinnt Champions League Finale gegen Liverpool

Der einstige Bayern-Boss erinnerte an das EM-Finale im vergangenen Jahr in London, als "auch englische Fans, die keine Tickets hatten, reingedrängt" seien ins Wembley-Stadion. Niemand wolle die 1980er Jahre zurück, meinte er und erinnerte an die Katastrophe im Heysel-Stadion von Brüssel: Beim Landesmeisterfinale zwischen Liverpool und Juventus Turin (0:1) 1985 waren 39 Anhänger ums Leben gekommen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.