Channing Tatum als Stripper: "Magic Mike" bekommt dritten Teil

·Lesedauer: 1 Min.
"Magic Mike" (Channing Tatum, Mitte) ist der Star einer Stripper-Truppe. (Bild: 2012 Concorde Filmverleih GmbH)
"Magic Mike" (Channing Tatum, Mitte) ist der Star einer Stripper-Truppe. (Bild: 2012 Concorde Filmverleih GmbH)

Bauchmuskel-Alarm! Channing Tatum spielt zum dritten Mal den Stripper "Magic Mike".

Channing Tatum spielt zum dritten Mal den Stripper Mike Lane, besser bekannt als "Magic Mike": Der US-Schauspieler postete am Montagabend auf Twitter ein Foto der Titelseite des Drehbuchs zu "Magic Mike's Last Dance", der zweiten Fortsetzung von Steven Soderberghs Erfolgskomödie von 2012. Soderbergh wird erneut die Regie übernehmen, das Drehbuch stammt von Reid Carolin, die bereits die Skripte zu "Magic Mike" und der Fortsetzung "Magic Mike XXL" (2015) verfasst hatte. "Nun, Welt, es sieht so aus, als würde Mike Lane wieder einsteigen", schrieb Tatum bei Twitter.

"Gibt es jemanden, der charismatischer und anziehender ist als Magic Mike?"

"Magic Mike" basiert zum Teil auf Tatums eigenem Leben: Der Schauspieler war vor dem Start seiner Hollywood-Karriere in Florida als Stripper tätig. Nachdem der erste Film der Reihe ein Erfolg war, folgten nicht nur eine Fortsetzung, sondern auch Live-Shows; außerdem wird beim Streamingdienst HBO Max demnächst eine Castingshow starten, die auf "Magic Mike" basiert. Auch der nun geplante dritte Film wird bei HBO Max zu sehen sein und somit zumindest in den USA nicht in die Kinos kommen.

"Gibt es jemanden auf der Leinwand, der charismatischer und anziehender ist als 'Magic Mike'?", zitieren US-Medien Toby Emmerich, den Vorsitzenden der Warner Bros. Pictures Group. "Wir sind begeistert, wieder mit Channing, Steven und ihrem kreativen Team zusammenzuarbeiten und 'Magic Mikes' wunderbare Kombination aus Tanz, Drama, Romantik und Humor wieder aufleben zu lassen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.